Dormagen: Workshop zu Jugendparlament und neuem Praktikum – 23. September 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – In der Dormagener Politik sol­len Jugendliche künf­tig eine eigene Stimme haben – und das nicht erst ab 16 bei der Kommunalwahl. 

Der Stadtrat hat beschlos­sen, einen erneu­ten Anlauf zur Gründung eines Jugendparlaments zu unter­neh­men. „Wir suchen junge Menschen ab zwölf Jahren, die mit­re­den und mit­ge­stal­ten wol­len“, sagt die neue städ­ti­sche Kinder- und Jugendbeauftragte Julia Stöcker. „Wer zum Beispiel Ideen hat, wie wir das Angebot in den Jugendzentren ver­bes­sern kön­nen, wer ein­mal ein Bandfestival orga­ni­sie­ren will oder sich all­ge­mein für die Zukunft unse­rer Stadt inter­es­siert, der ist herz­lich zum Mitmachen ein­ge­la­den“, appel­liert sie.

Im Rathaus ist es bereits der dritte Versuch, ein Jugendparlament ins Leben zu rufen. Den ers­ten Anlauf gab es in den 90-​er Jahren, ein zwei­ter folgte 2009. Doch im Gegensatz zum Kinderparlament, das in Dormagen schon seit mehr als 25 Jahren erfolg­reich läuft, erlahmte das Interesse der Jugendlichen an die­sem Gremium beide Male schon nach kur­zer Zeit. „Daher wol­len wir dies­mal einen etwas ande­ren Weg gehen und die Jugendlichen erst ein­mal fra­gen, wie sie sich selbst die Mitwirkung in ihrer Stadt am bes­ten vor­stel­len könnte“, erklärt der Erste Beigeordnete Robert Krumbein.

Am Samstag, 23. September, star­tet dazu ein Workshop von 9 bis 14.30 Uhr in der Mensa des Norbert-​Gymnasiums Knechtsteden.

Jeder, der Lust hat, kann sich dazu anmel­den“, sagt Stöcker. „Wir möch­ten gemein­sam an einem Beteiligungskonzept für die Zukunft arbei­ten und schon erste Vorschläge für Aufgaben und Themen sam­meln.“ Neben dem Jugendparlament wird dabei auch die Möglichkeit eines kom­mu­nal­po­li­ti­schen Praktikums vor­ge­stellt, das im Stadtrat eben­falls ange­regt wurde. „Wir kön­nen an die­sem Tag zwei gute Praxisbeispiele prä­sen­tie­ren“, sagt Stöcker. So wer­den sich der Jugendrat der Stadt Solingen und die Stadt Viersen mit ihrem kom­mu­nal­po­li­ti­schen Praktikum vor­stel­len. „Unser Ziel ist eine aktive und dau­er­hafte Einbeziehung jun­ger Menschen in die poli­ti­schen Gestaltungsprozesse, die ihre eigene Zukunft betref­fen“, erklärt Krumbein.

Anmeldungen für den Workshop nimmt das Kinder- und Jugendbüro tele­fo­nisch unter 02133/257–247 oder per E‑Mail an julia.stoecker@stadt-dormagen.de entgegen.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)