Jüchen: 450 Teilnehmer bei der Radtour mit dem Bürgermeister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Pünktlich gegen 16.30 Uhr machte sich am vergangenen Freitag ein Rekordteilnehmerfeld vom Jüchener Haus Katz auf die Reise Richtung Hochneukirch.

Die von Bürgermeister Harald Zillikens organisierte diesjährige Tour bot den Teilnehmern auf der rd. 24 km langen Strecke ein ganz besonderes Highlight. Die Route führte vom noch nicht ganz fertig gestellten Autobahnkreuz Holz über die noch nicht geöffnete Autobahn A44n bis zum neuen Autobahnkreuz Jackerath. Hierbei offerierte die Streckenführung den Radlern ein beeindruckendes Panorama über den imposanten Tagebau, mit den Großraumgeräten und der Bandtrasse vom Bandsammelpunkt zu den Kraftwerken im Süden des Tagebaus. Die Teilnehmer erhielten einen Einblick in die Straßenbauarbeiten. Viele waren überrascht über die Dimension der neuen Autobahn und die spürbaren Höhenunterschiede, die zu überwinden waren.  

Zu Beginn erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine fair gehandelte Erfrischung aus dem Eine-Welt-Forum Jüchen. Während der Fahrt gab Bürgermeister Harald Zillikens zusammen mit Projektleiter Axel Ritter von der RWE Power AG viele interessante Informationen rund um das Großprojekt. Zu den Teilnehmern gehörten auch viele Besucher aus der gesamten Region, sowie eine Reisegruppe aus dem sauerländischen Drolshagen, die von ihrem Hotel in Grevenbroich mit Leihrädern der Caritas an der Radtour durch den Nordteil des Rheinischen Reviers teilnahmen.

„Von der enormen Resonanz bin ich begeistert. Ich bin mit vielen Bürgerinnen und Bürgern über verschiedenste Themen ins Gespräch gekommen. Mein besonderer Dank gilt der RWE Power AG, insbesondere auch für die kurzfristige Gestellung von 12 Elektrofahrrädern, sowie StraßenNRW für die unkomplizierte Planung der Tourstrecke“, so Harald Zillikens.

Im Anschluss an die Tour erfolgte ein gemütlicher Ausklang bei Grillwürstchen und Getränken im Innenhof von Haus Katz. Logistisch unterstützt wurde der Jüchener Bürgermeister durch das Eine-Welt Forum Jüchen und Mitglieder des TV Jüchen. 

(66 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)