Neuss: Besuch der Ferienlagerbesuchsfahrt 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – In einem außer­ge­wöhn­li­chen Ambiente der im 12. Jahrhundert erbau­ten Burg Bilstein ver­brach­ten vier­zehn Neusser Kinder zwi­schen zehn und vier­zehn Jahren zwei Wochen ihrer Sommerferien.

Ann Christin Kaup, Abteilungsleiterin Kinder- und Jugendarbeit, und Simon Herzhoff, sozi­al­päd­ago­gi­sche Fachkraft, vom städ­ti­schen Jugendamt haben das Ferienlager des Jugendverbands Kolpingjugend Neuss-​Rosellen St. Peter besucht.

Abschlussfoto vor his­to­ri­scher Kulisse der Burg Bilstein, bei dem die Teilnehmenden mit Betreuerinnen und Betreuer ihr selbst­ge­stal­te­tes Lagerbanner prä­sen­tie­ren. Foto: Stadt

Ziel der jähr­lich statt­fin­den­den Ferienlagerbesuchsfahrten ist es, sich vor Ort ein Bild von der erfolg­rei­chen und wert­vol­len Arbeit der Neusser Jugendverbände zu machen und die Leistung der Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler wert­zu­schät­zen. Im Austausch mit den ehren­amt­li­chen Organisatoren und Betreuerinnen und Betreuer kön­nen so Möglichkeiten der Unterstützung der Jugendverbandarbeit sei­tens des Jugendamtes auf­ge­zeigt wer­den, aber auch Schwierigkeiten ange­spro­chen werden.

Vom 12. bis 25. August erleb­ten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im sauer­län­di­schen Lennestadt ein bun­tes Programm. Obwohl das Wetter nicht immer mit­spielte, gab es viel zu erle­ben: Ausflüge in die Tropfsteinhöhle in Attendorn oder in den Ferienfreizeitpark „FORT FUN“ etwa, aber auch viele Aktionen und Spiele vor Ort und in der nähe­ren Umgebung. Beliebt waren auch Gesellschaftsspiele oder Fußball.

(24 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)