Freiwilligen-​Aktion des Rhein-​Kreises Neuss: Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rhein-​Kreises Neuss haben in ihrer Freizeit zu Nadel und Faden gegrif­fen und 120 Herzkissen für Brustkrebs-​Patientinnen hergestellt. 

Die Initiative fand im Rahmen der Freiwilligen-​Aktion 2017 statt, zu der Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Beschäftigten des Rhein-​Kreises Neuss auf­ge­ru­fen hatte. Petrauschke und Gesundheitsdezernent Karsten Mankowsky über­ga­ben die Spenden jetzt im Grevenbroicher Ständehaus an gynä­ko­lo­gi­sche Chefärzte im Kreisgebiet.

Übergabe der Herzkissen (von links) Karsten Mankowsky, Professor Dr. Matthias Korell, Dr. Rosa Santos Aguirre, Dr. Faten Dahdouh, Ute Trienekens, Hans-​Jürgen Petrauschke und Dr. Michael Dörr. Foto: M. Reuter/​Rhein-​Kreis Neuss

Der Hintergrund wurde dabei schnell klar: Frauen, die wegen Brustkrebs ope­riert wur­den, wei­sen gele­gent­lich Beschwerden im Bereich der Narbe auf. Die Kissen kön­nen sie sich nun bequem unter die Achseln klem­men, was sich druck- und schmerz­min­dernd auf die Wunde aus­wirkt. Außerdem emp­fin­den die Patientinnen das Geschenk als eine mit­füh­lende Geste, wodurch sich ihre see­li­sche Verfassung bes­sert. Die Spenden wer­den kos­ten­los an betrof­fene Patientinnen verteilt.

Mit der Herzkissen-​Aktion ging das Kreisgesundheitsamt mit gutem Beispiel voran. Mitarbeiterin Ute Trienekens gab den Anstoß dazu: Sie hat bei ihrer Arbeit täg­lich mit Brustkrebs-​Patientinnen zu tun und erfuhr über Bekannte von dem ame­ri­ka­ni­schen Ehrenamtler-​Projekt „Heart Pillow“.

Auch Freiwillige von ande­ren Ämtern haben mit­ge­macht, und meh­rere Kolleginnen fan­den sogar Sponsoren für die Stoffe. So unter­stütz­ten die Unternehmen JAB Josef Anstoetz KG, Zimmer und Rohde GmbH, Westfalenstoffe AG und Lillestoff GmbH die Initiative. Amtsarzt Dr. Michael Dörr zeigte sich sehr zufrie­den mit der Aktion und ist sicher, dass die Herzkissen den Patientinnen über schwere Zeiten hin­weg hel­fen werden.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)