Klartext​.NRW: Bessere Bezahlung der Lehrkräfte – Lehrermangel im Grundschulbereich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Der Verband Bildung und Erziehung begrüßt die Ankündigung von der Schulministerin Yvonne Gebauer, dass sie sich für eine bes­sere Bezahlung der Lehrkräfte ein­set­zen will. 

Gegenüber WDR 5 erklärte sie, dass der Lehrerberuf eine grö­ßere Wertschätzung ver­diene und Geld auch dazu gehöre. „Wir erwar­ten jetzt einen kla­ren Zeitplan. Es ist ein schon längst über­fäl­li­ger Schritt, die unge­rechte Bezahlung der Lehrkräfte zu beenden.

Gerade hoch­qua­li­fi­zierte Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen sind für den Einstieg der Kinder ins Schulsystem ent­schei­dend. Zudem ist der Lehrermangel im Grundschulbereich ver­hee­rend und die Unterrichtsversorgung eine stän­dige Herausforderung. Eine gerechte Bezahlung aller Lehrkräfte nach der Besoldungsstufe A13 /​EG 13 wäre ein ent­schei­den­der Schritt, um den Lehrermangel lang­fris­tig ent­ge­gen­zu­wir­ken“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW.

Der VBE hofft, dass die Gespräche zwi­schen der Schulministerin Yvonne Gebauer und dem Finanzminister aus Sicht der Lehrerschaft erfolg­reich ver­lau­fen. „Der VBE steht in die­ser Frage voll an ihrer Seite. Wir wei­sen seit lan­gem auf das ver­al­tete Ranking der Bezahlung unsere Lehrkräfte hin. Mit der Aktion „Bekennt euch! A13/​EG13 für alle!“ hat­ten wir alle Parteien auf die unge­rechte Bezahlung auf­merk­sam gemacht – offen­bar mit Wirkung.

Es darf hier nicht die Baustelle der schlech­ten Bezahlung von Konrektorinnen und Konrektoren ver­ges­sen wer­den, die die alte Landesregierung hin­ter­las­sen hat. Wir for­dern eine schnellst­mög­li­che Entscheidung für eine Anhebung der Besoldung“, erklärt Beckmann.

Die geplante Beschäftigung von Sekundar-​II-​Lehrkräften an Grundschulen in Verbindung mit einer gerech­te­ren Bezahlung, könnte mehr Lehrkräfte an den Grundschulen hal­ten. Lehrkräften aus der Sekundarstufe II, die für zwei Jahre an einer Grundschule unter­rich­ten, soll eine Stelle nach zwei Jahren am Gymnasium ver­spro­chen wer­den. „Passt die Bezahlung, wür­den sicher­lich einige ver­blei­ben und sich für die Grundschule dau­er­haft qua­li­fi­zie­ren“, erklärt Udo Beckmann.

Bereits 2011 hat der Verfassungsrechtler Prof. Dr. Gusy in einem Gutachten für den VBE fest­ge­stellt, dass die unglei­che Bezahlung gegen die Verfassung ver­stößt. Udo Beckmann: „Die Aufgaben der Lehrkräfte wer­den immer kom­ple­xer. Integration, Inklusion und Lernen in der digi­ta­len Welt und das in Verbindung mit einer schlech­ten Lehrerversorgung erzeu­gen einen immensen Druck auf alle Lehrerinnen und Lehrer, die eine bes­sere Bezahlung schon lange verdienen.“

(395 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)