Rhein-​Kreis Neuss: Geschichte im Gewölbekeller – Neues Halbjahresprogramm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Landes‑, Kreis- und Stadtgeschichte – das sind die klas­si­schen Schwerpunkte der his­to­ri­schen Vortragsreihe des Archivs im Rhein-​Kreis Neuss mit Sitz in Dormagen-​Zons, wel­che sich auch im neuen Halbjahresprogramm widerspiegeln.

Den Auftakt macht ein Vortrag zu einer für die gesamte Region bedeut­sa­men Thematik: Am 12. September wird der Leiter des Siebengebirgsmuseums Elmar Scheuren (Königswinter) über den „Rhein zwi­schen Romantik und Politik“ spre­chen und dabei den Ursprüngen der Rheinromantik und ihrer poli­ti­schen Dimension nachspüren.

Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Am 24. Oktober steht dann die Kreisgeschichte im Fokus. Der Leiter des Archivs im Rhein-​Kreis Neuss, Dr. Stephen Schröder, stellt seine Forschungsergebnisse zum Elektrizitätsunternehmen des Kreises Neuss und zur Elektrifizierung des länd­li­chen Raumes in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg vor. Das heute gänz­lich in Vergessenheit gera­tene Unternehmen hat damals einen sub­stan­ti­el­len Beitrag zur Elektrifizierung und Modernisierung wei­ter Teile des heu­ti­gen Gebiets des Rhein-​Kreises Neuss geleistet.

Den Abschluss des Programms bil­det am 15. November ein Vortrag des ehe­ma­li­gen Leiters des Stadtarchivs Dormagen Heinz Pankalla (Dormagen) über die Geschichte der Dormagener Juden im 19. und 20. Jahrhundert. In Anknüpfung an einen frü­he­ren Vortrag zur jüdi­schen Geschichte in der Frühen Neuzeit wird der Referent die von Emanzipation und Vernichtung geprägte Historie der in Dormagen ansäs­si­gen Juden in der Moderne schil­dern und in die­sem Zusammenhang u. a. auf die Lebensgeschichte des bekann­ten Dermatologen Prof. Dr. Oscar Gans eingehen.

Wie in der Vergangenheit wer­den die Vorträge in Zusammenarbeit mit dem Kreismuseum Zons bzw. dem Dormagener Geschichtsverein e. V. ange­bo­ten. Die erste Veranstaltung fin­det wegen ihres engen Bezugs zur aktu­el­len Ausstellung im Kreismuseum Zons statt, die bei­den fol­gen­den Veranstaltungen wie gewohnt im his­to­ri­schen Gewölbekeller unter der Nordhalle von Burg Friedestrom. Alle Veranstaltungen schlie­ßen mit einem gemüt­li­chen Beisammensein. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine vor­he­rige Anmeldung nicht erfor­der­lich. Weitere Informationen unter Rufnummer 02133/​530210.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)