Jüchen: Vorstellung des Bürgerbusses – 10. September 2017 – Sommerfest Kirchengemeinde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Rahmen des Sommerfestes, dass die Gemeinde gemein­sam mit der evan­ge­li­schen Kirchengemeinde Jüchen am 10. September in der Zeit von 12 bis 18 Uhr auf dem Markt in Jüchen ver­an­stal­tet, kön­nen sich die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Jüchen über den Bürgerbus informieren.

Für Fragen rund um die­ses Thema ste­hen neben Vertretern der Gemeinde Jüchen auch Mitglieder des Vereins Bürgerbus Tönisvorst zur Verfügung. Die Gemeindeverwaltung ruft inter­es­sierte Bürger auf, sich an der Gründung eines Bürgerbusvereins zu betei­li­gen oder sich als Fahrer für den Bürgerbus zur Verfügung zu stel­len. Vor Ort besteht die Möglichkeit, direkt eine ent­spre­chende Bereitschaft zu erklä­ren und so Teil des Bürgerbusvereins Jüchen zu werden.

Foto: Gemeinde

Um den Bedarf zur Nutzung des Bürgerbusses bes­ser abschät­zen zu kön­nen, sind eben­falls Interessensbekundungen der BürgeriInnen erwünscht, damit diese bei der Routenplanung berück­sich­tigt wer­den können.

Der Bürgerbus ist ein beson­de­res Instrument im öffent­li­chen Personennahverkehr und eine alter­na­tive Form zum Anruf-​Sammel-​Taxi. Er fährt wie ein nor­ma­ler Linienverkehr auf einer kon­zes­sio­nier­ten Linie mit Fahrplan, Haltestellen und einem geneh­mig­ten Tarif, wobei ein Verkehrsunternehmen die ver­kehrs­recht­li­che und tech­ni­sche Seite abdeckt. Der Bus wird jedoch von ehren­amt­lich täti­gen Fahrern betrie­ben, die vom Bürgerbusverein ein­ge­setzt werden.

Um dem kon­ven­tio­nel­len Linienverkehr keine Konkurrenz zu machen, beschränkt sich das Einsatzgebiet auf Bereiche und Zeiten, in denen ein Linienverkehr nach den übli­chen wirt­schaft­li­chen Maßstäben nicht trag­bar wäre. Es wer­den Fahrzeuge mit max. 8 Fahrgastplätzen ein­ge­setzt. Hierfür benö­ti­gen die Fahrer ledig­lich einen Personenbeförderungsschein. Der Bürgerbus stellt somit ein attrak­ti­ves alter­na­ti­ves Mobilitätsangebot dar.

(118 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)