Neuss/​Kaarst: Einbrüche am Wochenende – Kripo ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Kaarst (ots) – Wohnungseinbrüche in Neuss und Kaarst vom ver­gan­ge­nen Wochenende (26. bis 28.08.) beschäf­ti­gen die Polizei.

An der Konstantinstraße in Gnadental ver­schaff­ten sich bis­lang unbe­kannte Täter über die Terrasse gewalt­sam Zutritt in die Erdgeschoßwohnung eines Mehrfamilienhauses. Anschließend durch­such­ten sie die Zimmer nach Beute, die aus einer Geldbörse bestand. Die Tat ereig­nete sich in der Nacht von Sonntag (27.08.), 20:00 Uhr, auf Montag (28.08.), 03:30 Uhr.

Am spä­ten Sonntagabend (27.08.) hat­ten Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Krurstraße unge­be­te­nen Besuch. Gegen 22:00 Uhr wur­den sie durch das Bersten einer Glasscheibe auf die Einbrecher auf­merk­sam. Beim Einschalten der Hausbeleuchtung gaben die Verdächtigen Fersengeld, nach­dem sie bereits das Mobiliar im Wintergarten durch­wühlt hat­ten. Ohne Beute gemacht zu haben konn­ten die Täter uner­kannt entkommen.

In der Nacht zum Montag (28.08.) ver­suchte ein Einbrecher in die Erdgeschoßwohnung eines Mehrfamilienhauses an der Virchowstraße ein­zu­drin­gen. Gegen 00:35 Uhr klin­gelte der Unbekannte zunächst mehr­fach an der Wohnungstür. In der Meinung, die „Luft sei rein”, klet­terte er auf den Balkon und machte sich an der Tür zu schaf­fen. Pech für den Dieb, da er dort auf einen Bewohner traf, der ihn erfolg­reich ver­trieb. Der Tatverdächtige flüch­tete zu Fuß über die Straße „Im Jagdfeld”. Er konnte fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • Etwa 180 bis 185 Zentimeter groß, dunkle Haare, beklei­det mit Jeans und einem dunk­len T‑Shirt.

Eine Fahndung nach den Flüchtigen durch die Polizei ver­lief bis­lang ohne Erfolg.

In Kaarst waren eben­falls Wohnungseinbrecher unter­wegs. An der Neuhofstraße nah­men sich die Täter gleich zwei Einfamilienhäuser vor. In der Nacht zu Samstag (26.08.), zwi­schen 01:00 Uhr und 09:00 Uhr, ver­such­ten sie erfolg­los an zwei Stellen in eines der Häuser einzudringen.

Im Nachbarhaus drück­ten sie nach ers­ten Erkenntnissen ein auf Kipp ste­hen­des Kellerfenster auf und gelang­ten so in die Räume. Gegen 02:15 Uhr hatte ein Bewohner aus dem Untergeschoß Geräusche wahr­ge­nom­men. Da eine Nachschau sei­ner­seits nichts Verdächtiges her­vor­brachte, ging er wie­der schla­fen. Am Morgen ent­deckte er dann erstaunt das auf­ge­bro­chene Fenster und infor­mierte die Polizei. Beute hat­ten die Einbrecher jedoch keine gemacht.

Bei einem Wohnungseinbruch an der Straße „Ober”m Garten” ent­ka­men die Täter mit Schmuck. Betroffen war ein Reihenhaus, des­sen Terrassentür auf­ge­he­belt wurde. Die Tatzeit lag zwi­schen Samstag (26.08.), 08:30 Uhr, und Sonntag (27.08.), 16:30 Uhr.

Die Polizei nahm in allen Fällen die Ermittlungen auf und sicherte Spuren an den Tatorten. Für mög­li­che Ermittlungserfolge sind aber auch Zeugenaussagen von ent­schei­den­der Bedeutung.

Die Kripo bit­tet Anwohner und Passanten, die ver­däch­tige Beobachtungen im Zusammenhang mit einer der geschil­der­ten Taten gemacht haben, sich unter 02131–3000 bei den zustän­di­gen Ermittlern zu melden.

(253 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)