Dormagen: Pausenhalle bie­tet nach den Ferien einen schö­ne­ren Anblick

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Rheinfeld – Während die Schulkinder ihre letz­ten Ferientage genie­ßen, besucht ein Teil der Eltern der­zeit flei­ßig die Regenbogenschule in Rheinfeld. Dort wird im Rahmen der Gemeinschaftsaktion „Dormagen unter­nimmt was“ die Pausenhalle verschönert.

Der städ­ti­sche Eigenbetrieb hat dabei schon kräf­tig Vorarbeit geleis­tet“, sagt Projektkoordinatorin Ellen Schönen-​Hütten vom Fachbereich für Bürger- und Ratsangelegenheiten. In Abstimmung mit der Grundschule wur­den die Wände neu in Blau und Grau gestri­chen. Den Feinschliff über­neh­men nun die Eltern. Sie erneu­ern unter ande­rem das far­ben­frohe Mosaik an den Glasbausteinen.

Auch ein gro­ßer Regenbogen soll in der Pausenhalle noch ange­bracht wer­den. „Die kom­plette Farbe für den Anstrich wurde uns von einem Rheinfelder Bauunternehmer gespen­det. Dadurch konn­ten wir diese Verschönerungsaktion sehr schnell auch außer­halb der nor­ma­len städ­ti­schen Renovierungen orga­ni­sie­ren“, bedankt sich der kom­mis­sa­ri­sche Schulleiter Thomas May.

Die aktive Helfer. Foto: Stadt

Von den Eltern hel­fen Daniela Belda, Monika Christen, Nicole Fahrenkamp, Fleur König, Martin Cremer und Daniel Gaschler bei den Streicharbeiten mit. Seitens des Lehrerkollegiums unter­stützt Julia Meyer die Aktion.

Mit der Gemeinschaftsaktion „Dormagen unter­nimmt was“ will die Lokale Allianz für den Wohn- und Wirtschaftsstandort über­all im Stadtgebiet Bürger und Unternehmen zusam­men­brin­gen, die sich mit ver­ein­ten Kräften für ihre Ortsteile ein­set­zen. „Die Rheinfelder Initiative ist ein Musterbeispiel dafür“, sagt Bündnis-​Sprecher Klemens Diekmann zu der Rheinfelder Aktion. Parallel zum Engagement der Eltern und des Sponsors erneut die Stadt gemein­sam mit dem Förderverein der Grundschule momen­tan das große

Spielgerüst auf dem Schulhof, sodass die Grundschulkinder dort in Zukunft noch bes­ser ihre Pausen genie­ßen können.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)