Neuss: Polizeieinsätze nach Auseinandersetzungen in der Innenstadt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Innenstadt (ots) – Während ein Großteil der Neusser Schützen und Besucher fried­lich in der Innenstadt fei­erte, wurde die Polizei zu meh­re­ren Auseinandersetzungen geru­fen, zu denen es offen­sicht­lich auch auf­grund über­mä­ßi­gen Alkoholkonsums gekom­men war.

In der Nacht von Freitag auf Samstag (25./26.8.), gegen 01:55 Uhr, kam es zu einer Auseinandersetzung zwi­schen zwei jun­gen Männern. Ein 22-​Jähriger erlitt hier­bei Schnittverletzungen, die in einem Krankenhaus behan­delt wer­den müssen.

Eine Gruppe jun­ger Männer hielt sich an der Batteriestraße, an den Treppenstufen des Hafenbeckens, auf. Nach ers­ten Informationen tra­fen zwei 18-​Jährige auf diese Gruppe, wobei das Duo pro­vo­zie­rend auf­ge­tre­ten sein soll. Im wei­te­ren Verlauf kam es zu einer Auseinandersetzung zwi­schen zwei Neussern im Alter von 18 und 22 Jahren. Nach ers­ten Erkenntnissen erlitt der Ältere Schnittverletzungen an den Armen durch den Einsatz eines Messers. Zeugen konn­ten den 18-​jährigen Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest­hal­ten. Die Ordnungshüter nah­men den 18-​Jährigen in Gewahrsam. Ein Arzt ent­nahm dem Verdächtigen eine Blutprobe. Nach den Feststellungen der Polizei hat­ten die Beteiligten Alkohol kon­su­miert. Der 22-​jährige wurde zur wei­te­ren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefähr­li­cher Körperverletzung aufgenommen.

Ebenfalls in der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 02:35 Uhr, mel­de­ten meh­rere Anrufer der Polizei eine Schlägerei mit circa 20 Beteiligten am Hamtorwall. Als die Polizei an der Örtlichkeit ein­traf, konnte keine Auseinandersetzung fest­ge­stellt wer­den. Zeugen berich­te­ten, dass es zuvor zu einer kör­per­li­chen Konfrontation gekom­men war. Bei eini­gen Beteiligten hat­ten die Hinweisgeber Küchenmesser gese­hen. Im Rahmen der Fahndung kon­trol­lierte die Polizei einen ver­däch­ti­gen Golf und seine Insassen am Münsterplatz. Bislang ist bekannt, dass drei Neusser im Alter von 25, 18 und 58 Jahren leichte Verletzungen erlit­ten hat­ten. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind der­zeit unbe­kannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Am Samstagabend (26.8.), gegen 23 Uhr, ver­sprühte ein bis­lang Unbekannter Reizgas an der Krefelder Straße. Circa 15 Personen hiel­ten sich in einem dor­ti­gen Imbiss auf, als der Tatverdächtige das Reizgas gegen die Gruppe ein­setzte. Mehrere Personen im Alter von 22 bis 63 Jahren erlit­ten Augenreizungen, die durch den Rettungsdienst behan­delt wur­den. Der Verdächtige floh zu Fuß in Richtung Bahnhof (Theodor-​Heuss-​Platz). Im Rahmen der Fahndung konnte der junge Mann nicht mehr ange­trof­fen wer­den. Zu ihm liegt bis­lang fol­gende Beschreibung vor:

  • circa 25 Jahre alt, dunkle, hoch­ge­gelte Haare, rotes Polo-​Shirt. Der Hintergrund der Attacke ist bis­lang unklar.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeugen, die wei­tere Angaben zum Verdächtigen machen kön­nen, um einen Anruf bei der Kriminalpolizei (Telefon 02131 3000).

Am frü­hen Sonntagmorgen (27.8.), um 4:40 Uhr, erhielt die Polizei Hinweise dar­auf, dass im Bereich der Hymgasse ein Randalierer unter­wegs sei. An der Brückstraße und an der Michaelstraße habe der Verdächtige „Kopfnüsse ver­teilt”. Polizeibeamte konn­ten den alko­ho­li­sier­ten 19-​jährigen am Münsterplatz stel­len und nah­men ihn wegen Körperverletzung vor­läu­fig fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wurde der Verdächtige der Haftrichterin am Amtsgericht Neuss vor­ge­führt. Sie ord­nete noch am Sonntag (27.8.) die Untersuchungshaft gegen den Mann an.

Die Polizei war am Wochenende bei wei­te­ren Streitigkeiten in Neuss im Einsatz. Ein Großteil die­ser Konflikte konnte fried­lich bei­gelegt werden.

(1.265 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)