Grevenbroich: Seit einem Jahr – Hof- und Fassadenprogramm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Seit einem Jahr läuft das Hof- und Fassaden Förderprogramm für die Bereiche Bahnhofsquartier, Montzviertel und Kerninnenstadt. 

Hierfür stel­len Stadt und Land Zuschüsse bereit, um Hauseigentümer/​Innen bei einer opti­schen Aufwertung ihres Gebäudes finan­zi­ell zu unter­stüt­zen. Ebenso wer­den die Schlussbeschichtung und der Anstrich von neu auf­ge­brach­ten Wärmedammverbundsystemen bezuschusst.

Gefördert wer­den 50% der aner­kann­ten Ausgaben bis max. 60 €/​m² umge­stal­te­ter Hof- und/​oder Fassadenfläche. Darüber hin­aus soll das Förderprojekt auch einen Anstoß für die Entsiegelung von Grundstücksflächen geben, denn auch die­ses Vorhaben wird gefördert.

Das Förderprogramm läuft noch bis zum 31.12.2019. Alle inter­es­sier­ten Eigentümer/​Innen im Fördergebiet kön­nen das Angebot also wei­ter­hin nut­zen. Die Informationen zu die­sem Programm und den ent­spre­chen­den Ansprechpartner/​Innen sind auf der Internetseite der Stadt Grevenbroich unter www​.gre​ven​broich​.de zu fin­den. Flyer (pdf) hier

Für 20 Immobilien wurde eine Vor-​Ort-​Beratung wahr­ge­nom­men. Hierbei wurde über die Möglichkeiten, die in Frage kom­men­den Maßnahmen und die Abläufe der Antragstellung informiert.

Die Anfragen waren viel­sei­tig. Sie umfass­ten neben der Reinigung und dem Anstrich der Fassaden auch Möglichkeiten der Rekonstruktion von feh­len­den bzw. beschä­dig­ten Stuckelementen an den Gründerzeitfassaden. Einige Eigentümer/​Innen such­ten bera­tende und pla­ne­ri­sche Unterstützung bei einer mög­li­chen Neugestaltung des Hauses mit einer Fassadenbekleidung. Andere wie­derum hat­ten Interesse an der Renaturierung von ver­sie­gel­ten Flächen auf dem Grundstück.

Großes Interesse an dem Förderprogramm zeig­ten die Eigentümer/​Innen im Bereich der Bahnstraße. Dort wur­den allein 10 Ortstermine vereinbart.

Für alle ange­frag­ten Vorhaben im Fördergebiet wurde eine Förderung emp­foh­len. Somit wer­den noch einige Anträge erwar­tet. Eingereicht wur­den bis­lang wur­den drei Anträge.

Dabei han­delt es sich um eine Modernisierungsmaßnahme in der Bahnstraße. Die gewünschte opti­sche Aufwertung für Gebäude und Umfeld wurde bereits mit posi­ti­vem Ergebnis abgeschlossen.

Einen wei­te­ren Zuwendungsbescheid erhiel­ten Eigentümerinnen für die Fassadenbearbeitung eines Mehrfamilienwohnhauses aus der Gründerzeit in der Rheydter Straße. Hier wer­den umfang­rei­che Reparatur- und Rekonstruktionsmaßnahmen an den Stuckelementen sowie Malerarbeiten an drei Fassadenseiten, die vom öffent­li­chen Raum ein­seh­bar sind, durchgeführt.

Der dritte Antrag für ein Objekt in der Graf-​Kessel Straße befin­det sich in Bearbeitung.

(131 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)