Kaarst: Enkeltrickbetrüger erfolg­reich – Schaden von meh­re­ren Tausend Euro

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Samstag (19.8.) suchte eine Kaarsterin die Polizei auf, um eine Anzeige gegen unbe­kannte Betrüger zu erstatten. 

Die Täter hat­ten am Vortag (Freitag, 18.8.) ange­ru­fen und sich als Familienmitglieder und teils als Notar aus­ge­ge­ben. Die Story:

Es würde drin­gend Geld für einen Hauskauf benö­tigt. Mit einer Vielzahl von andau­ern­den Telefongesprächen erschli­chen sich die Betrüger das Vertrauen ihres Opfers und ver­hin­der­ten gleich­zei­tig, dass die Anschlussinhaberin ihrer­seits Informationen ein­ho­len konnte.

Gegen 16:20 Uhr erschien letzt­lich eine unbe­kannte Frau an der Anschrift der Kaarsterin. Im strö­men­den Regen nahm sie meh­rere Tausend Euro ent­ge­gen und ver­schwand anschlie­ßend mit der ergau­ner­ten Geldsumme.

Da der Schwindel erst am nächs­ten Tag auf­flog, hofft die ermit­telnde Polizei auf mög­li­che Zeugen, die am Freitagnachmittag (18.8.), an der Büdericher Straße, ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge beob­ach­tet haben. Von der unbe­kann­ten Geldbotin liegt fol­gende Beschreibung vor:

  • Die Frau hatte ein sehr gepfleg­tes, nach Zeugenangaben „ost­eu­ro­päi­sches” Erscheinungsbild.
  • Ihre Augenfarbe war braun. Sie hatte eine nor­male Figur und maß etwa 165 bis 170 Zentimeter.
  • Ihre schwar­zen Haare trug sie hochgesteckt.

Hinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(259 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)