Dormagen: Denkmaltag lädt am 10. September 2017 zum Besuch ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Unter dem Motto „Macht und Pracht“ steht am Sonntag, 10. September, der bun­des­weite Tag des offe­nen Denkmals. 

Auch in Dormagen sind dann wie­der viele his­to­ri­sche Bauten ein­tritts­frei zu besich­ti­gen. Das Programm reicht von Führungen durch die mit­tel­al­ter­li­che Zollfeste Zons und Kloster Knechtsteden über einen Rundgang durch das römi­sche Dormagen bis hin zur Besichtigung der roma­ni­schen Kirche St. Odilia in Gohr. Zusammen mit den Gebäudeeigentümern und zahl­rei­chen betei­lig­ten Vereinen hat die städ­ti­sche Denkmalschutzbeauftragte Heike Hachenberg das Programm zusam­men­ge­stellt. Passend zu dem Motto wird Bürgermeister Erik Lierenfeld den Denkmaltag um 11 Uhr vor dem ehe­ma­li­gen Herrenhaus von Schloß Friedestrom in Zons eröff­nen. Heute beher­bergt die­ses Gebäude das Kreismuseum.

Und das erwar­tet die Besucher am 10. September im Einzelnen: Von 11 bis 17 Uhr sind die Zonser Windmühle und das kleine Mühlenmuseum im ehe­ma­li­gen Sacklager geöff­net. Hier wer­den auch alte Handwerksgeräte und ein Film über das Müllerhandwerk vor­ge­führt. Führungen durch den sechs­ge­schos­si­gen Mühlenturm star­ten um 14 und 16 Uhr.

Das Kreismuseum ist ein­schließ­lich sei­ner Ausstellungen von 11 bis 18 Uhr kos­ten­frei zu besich­ti­gen. Um 12.30 Uhr und 15.30 Uhr gibt es zwei Führungen durch die Ausstellung „Rhein-​Reisende“; um 13.30 Uhr wird die Jugendstil-​Zinnsammlung vor­ge­stellt. Darüber hin­aus lädt das Museum von 12 bis 17 Uhr zu der Kunstaktion „Denk-​Mal-​Boot-​schaften“ ein. Gemeinsam mit Jyrg Munter kön­nen die Besucher hier Buddelschiffe selbst gestalten.

Foto: Stadt

Die Burganlage Friedestrom steht in Zons eben­falls von 11 bis 18 Uhr zur Besichtigung frei. Führungen durch den Juddeturm mit sei­nem dunk­len Verlies begin­nen um 13, 14.30, 16 und 17 Uhr. Um 12 Uhr und 15 Uhr lädt das Kreisarchiv zudem zu Rundgängen durch den Torturm mit­samt dem Wehrgang ein. Um 15.30 Uhr beginnt eine halb­stün­dige Kinderführung durch das Burggelände.

Der Zonser Heimat- und Verkehrsverein bie­tet um 14.30 Uhr eine Stadtführung durch die his­to­ri­sche Altstadt an. Treffpunkt ist vor dem Rheintor. Die Rheintorkapelle und die Kirche St. Martinus sind von 13 bis 17 Uhr zu besich­ti­gen. Um 16 Uhr kön­nen die Besucher eine Orgelvesper in der Kirche erleben.

Ein Highlight für viele Krimifans sind Lesungen mit Catherine Shepherd zwi­schen 15 und 17 Uhr in der Tourist-​Info an der Schloßstraße 2–4. Die Zonser Bestsellerautorin unter­stützt damit die Spendenaktion für das Sehbehinderten-​Stadtmodell, das in der Altstadt auf­ge­stellt wer­den soll. Shepherds his­to­ri­sche Thriller spie­len in der mit­tel­al­ter­li­chen Umgebung der Zollfeste.

Im Kloster Knechtsteden emp­fängt der Spiritanerorden die Besucher um 14.30 und 16.30 Uhr zu zwei Führungen durch die Basilika und die Abteianlage. In der Kirche St. Odilia bie­ten Manfred Stefer und der Gohrer Heimat- und Geschichtsverein um 13 und 15 Uhr Rundgänge zur Baugeschichte und der künst­le­ri­schen Ausstattung des Gotteshauses an. Die Kirche ist von 13 bis 17 Uhr zur freien Besichtigung geöffnet.

Wer sich für das römi­sche Kastell Durnomagus und den Römerkeller St. Michael mit sei­nen archäo­lo­gi­schen Funkstücken inter­es­siert, kann um 13 Uhr an einer Führung mit Sascha Wichmann vom Geschichtsverein Dormagen teil­neh­men. Treffpunkt ist vor dem Historischen Rathaus. Übrigens sol­len die Überreste des römi­schen Kastells in einer län­der­über­grei­fen­den Initiative gemein­sam mit dem Niedergermanischen Limes zum Welterbe erklärt wer­den. Der Antrag an die Unesco wird der­zeit von zahl­rei­chen Mitwirkenden wie etwa dem Landschaftsverband Rheinland vor­be­rei­tet. Die Stadt Dormagen wäre damit um ein his­to­ri­sches Highlight reicher.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)