Dormagen: A 57 – Flucht nach Verkehrsunfall – Pkw gerät in Brand – Hubschrauber im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Sonntag, 20. August 2017, 6.30 Uhr – Noch unklar sind die Umstände eines Verkehrsunfalls auf der A 57 bei Dormagen. Die anschlie­ßende Flucht des unbe­kann­ten Verursachers endete wenig spä­ter, als sein Fahrzeug aus bis­lang unge­klär­ten Gründen in Brand geriet. 

Suchmaßnahmen mit­hilfe eines Hubschraubers führ­ten nicht zur Auffindung des zu Fuß wei­ter geflüch­te­ten Unbekannten oder wei­te­rer Insassen. Die Polizei sucht Zeugen. Nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand kam es gegen 6.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A 57 Höhe Raststätte Nievenheim in Fahrtrichtung Düsseldorf.

Ein BMW war mit offen­sicht­lich erhöh­ter Geschwindigkeit gegen einen Audi geprallt, der sich auf dem Fahrstreifen rechts neben ihm befun­den hatte. Im wei­te­ren Verlauf kam es zu einer Beschädigung der Mittelleitplanke auf einer Länge von etwa 50 Metern. Der Fahrer/​die Fahrerin des stark beschä­dig­ten BMW ent­fernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um das Geschehen zu küm­mern. Glücklicherweise wurde nie­mand in dem Audi verletzt.

Kurz dar­auf ging bei der Einsatzleitstelle der Hinweis auf einen bren­nen­den Pkw in der Abfahrt der Anschlussstelle Büttgen ein. In dem Auto selbst befand sich keine Person mehr. Entlang der bis dort­hin zurück­ge­leg­ten Strecken fan­den sich diverse Fahrzeugteile auf der Fahrbahn, die sich offen­sicht­lich als Folge des Unfalls von dem BMW gelöst hat­ten. Nach ers­ten Zeugenangaben soll sich das Fahrzeug zuletzt teil­weise nur noch auf einer Bremsscheibe oder der Achse bewegt haben.

Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, führ­ten nicht zur Auffindung des Fahrers/​der Fahrerin oder wei­te­rer mög­li­cher Insassen. Die Ermittlungen dau­ern an. Zeugenhinweise nimmt das Verkehrskommissariat unter Telefon 0211–8700 entgegen.

(735 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)