Neuss: Polizist erwischt Dieb auf codier­tem E‑Bike – Fahrrad an glück­li­che Eigentümerin übergeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (Rhein-​Kreis Neuss) (ots) – In einer Parkanlage nahe des Norfbaches kon­trol­lierte ein Motorradpolizist am Mittwoch (16.8.), gegen 14:30 Uhr, einen poli­zei­be­kann­ten Mann, der dort an einem hoch­wer­ti­gen E‑Bike hantierte. 

Der 35-​Jährige erging sich, auf Nachfrage zur Herkunft des Rades, zunächst in Ausflüchten und gab an, seine Tante hätte es ihm gelie­hen. Doch ein Codieraufkleber strafte den Mann Lügen. Anhand des poli­zei­li­chen Recherchesystems ließ sich die recht­mä­ßige Eigentümerin schnell ermitteln.

Daraufhin revi­dierte der 35-​Jährige seine Aussage und behaup­tete nun, das Fahrrad unver­schlos­sen „gefun­den” zu haben. Seine Angaben wirk­ten wenig über­zeu­gend und ein Seitenschneider in der Jackentasche des 35-​Jährigen ver­stärkte den Verdacht, dass es sich bei dem teu­ren Rad um Diebesgut han­deln könnte. Das E‑Bike wurde in amt­li­che Verwahrung genommen.

Das Bild zeigt den Motorradpolizisten, den Ermittler der Kriminalpolizei sowie die glück­li­che Eigentümerin des Fahrrades. Foto: Polizei

Als die Eigentümerin von der Sicherstellung ihres Fahrrades durch die Polizei erfuhr, war sie über­glück­lich. Sie hatte erst kurz zuvor den Diebstahl des vor­mals ver­schlos­se­nen E‑Bikes aus ihrer Tiefgarage bemerkt. Am fol­gen­den Tag konnte die Norferin ihr Zweirad an der Polizeiwache Neuss wie­der in Empfang neh­men. Für den glück­li­chen Ausgang sorgte zu guter Letzt der Codieraufkleber, der erst eine Woche zuvor ange­bracht wor­den war. Er ermög­lichte die Zuordnung des Fahrrades und über­führte damit den Tatverdächtigen, den nun ein Strafverfahren erwartet.

Die Polizei rät: Lassen Sie Ihr Fahrrad codie­ren. Es besteht die Möglichkeit, Fahrräder indi­vi­du­ell zu kenn­zeich­nen, so dass sie im Fall eines Diebstahls oder des Auffindens bes­ser zuge­ord­net wer­den kön­nen. Die Codierung kann von der Polizei vor Ort über­prüft und der recht­mä­ßige Eigentümer so ermit­telt wer­den. Zudem soll die Codierung mög­li­che Diebe abschre­cken, denn die Wahrscheinlichkeit anhand der indi­vi­du­el­len Kennzeichnung über­führt zu wer­den, ist groß.

Aktuell bie­tet die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss fol­gende Codiertermine an:

  • Mittwoch, 27. September.2017, 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, 
    Bezirksdienststelle Neuss-​Furth, an der Venloer Straße
  • Donnerstag, 24.August 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr, Dormagen-Mitte, 
    Polizeiwache, An der Wache 1
  • Mittwoch, 13.September 2017, 16:00 bis 19:00 Uhr, Polizeiwache 
    Grevenbroich, Lindenstraße

Das Kriminalkommissariat 21 bie­tet zudem zu fol­gen­den Zeiten an der 
Jülicher Landstraße 178, in Neuss, Codierungen an:

  • Montag bis Donnerstag, in der Zeit von 7 bis 15:30 Uhr
    sowie frei­tags in der Zeit von 7 bis 14 Uhr 

Mitzubringen sind der Eigentumsnachweis (Kaufbeleg) und ein Personalausweis oder Reisepass sowie bei Minderjährigen eine Einverständniserklärung des Sorgeberechtigten.

Darüber hin­aus sind Fahrrad-​Codierungen in den übri­gen Polizeiwachen des Rhein-​Kreises Neuss mög­lich, wenn es die Einsatzlage erlaubt. Eine tele­fo­ni­sche Vorabsprache unter 02131 300–0 ist empfehlenswert.

(404 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)