Neuss: Clemens Sels Museum – GELATO! – Italienische Eismacher am Niederrhein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am kom­men­den Mittwoch, 23. August 2017, 15.30 Uhr, führt Kurator Dr. Carl Pause durch die aktu­elle Sonderausstellung „GELATO! Italienische Eismacher am Niederrhein“ im Clemens Sels Museum Neuss. 

Italienisches Eis in allen Varianten gehört so selbst­ver­ständ­lich zum Sommer wie das Freibad oder die Sonnencreme. Die Anfänge der ita­lie­ni­schen Eismacher am Niederrhein rei­chen etwas mehr als 100 Jahre zurück. Anfang des 20. Jahrhunderts eröff­ne­ten die ers­ten Eisdielen in den Städten zwi­schen Köln und Kleve. In den 1950er Jahren wur­den sie dann über­all zu einem fes­ten Bestandteil des Stadtbildes.

Heute gibt es etwa 4000 Eiscafés in Deutschland, die meis­ten davon wer­den von ita­lie­ni­schen Eismachern betrie­ben – und diese wie­derum stam­men zu drei Viertel aus zwei Tälern in den Dolomiten: dem Val di Zoldo und dem Val di Cadore.

Die Teilnahmegebühr für die 45-​minütige Führung beträgt drei Euro zuzüg­lich Eintritt, um Anmeldung wird gebe­ten. Weitere Informationen sind diens­tags bis sams­tags von 11 bis 17 Uhr sowie sonn­tags von 11 bis 18 Uhr tele­fo­nisch unter der Rufnummer 02131/​904141 erhältlich.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)