Korschenbroich: „Reparieren zu kön­nen“ vom Aussterben bedroht? – 9. September 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Tätigkeit des klas­si­schen Reparierens gerät immer mehr in Vergessenheit. Viele Produkte sind heute gar nicht oder nur noch unter gro­ßen Schwierigkeiten zu reparieren.

Bestenfalls kön­nen noch ganze Module getauscht wer­den – falls eine Instandsetzung über­haupt wirt­schaft­lich ver­tret­bar ist. Da viele Geräte heute nicht ein­mal mehr auf­zu­schrau­ben sind, fehlt vie­len Menschen die kind­li­che Erfahrung Produkte ein­fach mal zu öff­nen, um zu sehen, was sich darin befindet.

Deshalb ist häu­fig gerade für junge Menschen span­nend, bei einem Repair Café mit­zu­ma­chen – oder auch ein­fach nur jemand ande­rem über die Schulter zu schauen, wenn etwas repa­riert wird.

Gerhard Klein, Initiator des Repair Cafés in Korschenbroich, möchte des­halb zum kom­men­den Repair Café ganz beson­ders herz­lich junge Menschen ein­la­den, dabei zu sein. „Für Menschen in mei­nem Alter ist es noch eine Selbstverständlichkeit Dinge auch selbst zu repa­rie­ren, die­sen Spaß und die Neugierde geben wir gerne weiter.“

Das Repair Café bie­tet eine exzel­lente Gelegenheit, um mit den Möglichkeiten des Reparierens in Kontakt zu kom­men und von den Fähigkeiten ande­rer zu pro­fi­tie­ren – voll­kom­men kos­ten­los und unverbindlich.

Das nächste Repair Café, das die Initiative „41352 – Einfach bes­ser leben“ gemein­sam mit dem Katholischen Forum für Erwachsenen- und Familienbildung orga­ni­siert, fin­det am Samstag, den 9. September von 13 bis 17 Uhr statt, im Dionysiushaus (Hochstraße 26 gegen­über der katho­li­schen Kirche) in Kleinenbroich. Man erreicht das Repair Café über den Seiteneingang hin­ter dem klei­nen Parkplatz.

Das Konzept des Repair Cafés wurde übri­gens in Amsterdam ent­wi­ckelt. Die welt­weite Verbreitung der Idee wird heute durch die Stiftung „Stichting Repair Café Niederlande“ geför­dert. Nähere Informationen zu der Idee des Repair Cafés fin­den sich unter www​.repair​cafe​.de.

Auch die­ses Mal sind wie­der alle Interessierten herz­lich ein­ge­la­den. Wer die Gruppe unter­stüt­zen will, mit Kuchen, Hilfe im Cafébereich – oder sei­nen Fähigkeiten beim Reparieren von tech­ni­schen Geräten, Kleidungsstücken oder ähn­li­chem, ist herz­lich will­kom­men. Eine kurze E‑Mail an repaircafe@41352-einfach-besser-leben.de genügt.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)