Dormagen: Stadtteil-​Kümmerer – Seniorenbeirat schafft kurze Wege für alle Ratsuchenden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Für die klei­nen und grö­ße­ren Sorgen der älte­ren Generation gibt es in Dormagen einen fes­ten Ansprechpartner: den Seniorenbeirat.

Er küm­mert sich gemein­sam mit der städ­ti­schen Seniorenbeauftragten darum, dass die Anliegen älte­rer Menschen Gehör fin­den. So bie­ten zahl­rei­che Dormagener Geschäfte auf Initiative des Seniorenbeirats inzwi­schen Hilfen beim Einkaufen an, Wenn ein Kunden Schwierigkeiten hat, die Waren in den obe­ren oder unte­ren Regalen noch zu errei­chen, steht ihm das Personal gern zur Seite. Auf den Friedhofswegen wird auf Antrag des Seniorenbeirats nach und nach der Rollkies ent­fernt, weil ältere Menschen dort Probleme beim Schieben des Rollators haben. Die Barrierefreiheit in der Innenstadt ist ein wich­ti­ges Thema für den Seniorenbeirat – dazu auch aus­rei­chende Sitzbänke zum Ausruhen.

Foto: Stadt

Genauso ste­hen wir den Menschen zur Verfügung, wenn sie Rat und Hilfe in per­sön­li­chen Angelegenheiten suchen“, sagt Vorsitzender Hans-​Peter Preuss. Auch wenn die Mitglieder des Seniorenbeirats nicht immer alles regeln kön­nen, ver­wei­sen sie gern an den pas­sen­den Ansprechpartner und beglei­ten die Senioren teil­weise auch bei Behördengängen. „Dies alles geschieht frei­wil­lig und unbe­zahlt im Dienste der Allgemeinheit“, bedankt sich Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Damit die Wege für die Senioren mög­lichst kurz sind, hat der Seniorenbeirat Stadtteil-​Kümmerer, die regel­mä­ßig Sprechstunden anbie­ten. „Wir erhal­ten dazu viele posi­tive Rückmeldungen. Das Angebot könnte ins­ge­samt aller­dings noch etwas bes­ser ange­nom­men wer­den“, macht Preuss deut­lich. Die Stadtteil-​Kümmerer ste­hen viel­fach auch außer­halb der Sprechstunden tele­fo­nisch für Ratsuchende bereit. Hier sind die Kontaktadressen:

  • Zons: Harald Krumbein (02133/​450090) und Ingrid Weber (02133/​478784)
  • Dormagen-​Mitte: Hans-​Peter Preuss (02133/​40155) und Ute Felske-​Wirtz (02133/​532935)
  • Horrem: Walburga Schmidt und Anita Hauptmann (02133/​257 689)
  • Straberg: Margret Steiner (02133/​81166)
  • Stürzelberg: Peter Hein (02133/​71820) und Ulrike Ortmann (02133/​73252)
  • Hackenbroich: Gisela Dornbusch (02133/​60907)
  • Delrath: Günther Ortmann (02133/​71335).

Neben den Stadtteil-​Kümmerern ist die städ­ti­sche Seniorenbeauftragte Bärbel Breuer tele­fo­nisch unter 02133/257–255 erreichbar.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)