Wasserschutzpolizei sucht Zeugen – Gewässer- und Bodenverunreinigung im Rhein durch alte Speiseöle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Die Pressestelle der Polizei in Duisburg hat um Veröffentlichung der nach­fol­gen­den Meldung gebe­ten: „Die Wasserschutzpolizei sucht Zeugen, die Angaben zum Verursacher der Gewässer- und Bodenverunreinigung im Rhein zwi­schen Leverkusen und Düsseldorf machen kön­nen. Ein Angler benach­rich­tigte am letz­ten Sonntag (6. August) die Polizei, als er eine fet­tige Substanz am Ufer des Rheins in Monheim entdeckte.

Beim Gewässerüberflug mit dem Polizeihubschrauber konn­ten Ablagerungen auf einer Strecke von 20 Kilometern zwi­schen Leverkusen und Düsseldorf erkannt wer­den. Nach ers­ten Analysen gehen die Ermittler der Wasserschutzpolizei davon aus, dass Unbekannte uner­laubt Altöle/​Speiseöle wie sie in der Gastronomie zu fin­den sind, im Rhein ent­sorgt haben.

Zeugen berich­te­ten, dass die fet­ti­gen Ablagerungen wie altes Frittierfett gero­chen haben. Weitere Untersuchungen sind ver­an­lasst, die Ermittlungen dau­ern an. Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat der Wasserschutzpolizei in Duisburg unter der Telefonnummer 0203 280–0 oder per Mail wsp-zkk.duisburg@polizei.nrw.de entgegen.”

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)