Konsumeier – Weitere Rückstandsbelastung mit Fipronil ober­halb der zuläs­si­gen Menge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Gemäß einer Absprache zwi­schen den zustän­di­gen Ministerien aller 16 Länder und des Bundes infor­miert das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Nordrhein-​Westfalen (MULNV) zu Rückständen von Fipronil in Eiern. 

Sämtliche Eier mit den im Folgenden genann­ten Stempelnummern soll­ten nicht ver­zehrt wer­den, son­dern über den Restmüll ent­sorgt oder zum Handel zurück­ge­bracht werden.

Zu fol­gen­den Stempelnummern nie­der­säch­si­scher Betriebe ist eine Belastung von Eiern mit Fipronil nach­ge­wie­sen. Legehennen-​Halter in ande­ren Bundesländern sind nach aktu­el­len Erkenntnissen nicht betroffen. 

0‑DE-​0360521
 
1‑DE-​0357731, 1‑DE-​0358001
 
2‑DE-​0358621

Eier aus den Niederlanden mit fol­gen­den Stempelnummern sind eben­falls nach­weis­lich mit Fipronil belas­tet und nach Deutschland gelie­fert worden:

0‑NL-​4170101, 0‑NL-​4310001, 0‑NL-​4352602, 0‑NL 4385501, 0‑NL 4392501

1‑NL 4128604, 1‑NL-​4167902, 1‑NL 4286001, 1‑NL-​4322401, 1‑NL-​4331901, 1‑NL-​4339301, 1‑NL-​4339912, 1‑NL-​4359801, 1‑NL-​4385701

2‑NL-​4212103, 2‑NL-​4272201, 2‑NL-​4272202, 2‑NL-​4272301, 2‑NL-​4322402, 2‑NL-​4332601, 2‑NL-​4332602, 2‑NL- 4385702

Neben oben genann­ten sind noch eine Reihe wei­te­rer Legehennen-​Betriebe in den Niederlanden betrof­fen. Zum jet­zi­gen Zeitpunkt lie­gen nicht zu all die­sen Betrieben Informationen über kon­krete Lieferungen nach Deutschland vor. Es ist des­halb zusätz­lich auf die Veröffentlichung der nie­der­län­di­schen Überwachungsbehörde (NVWA) hin­zu­wei­sen (Link unten). Hier wer­den die Stempelnummern aller bekann­ten betrof­fe­nen Betriebe in den Niederlanden auf­ge­führt. Diese Listen wer­den sei­tens der nie­der­län­di­schen Behörde stän­dig aktua­li­siert. Es ist mög­lich, dass Eier mit die­sen Stempelnummern auch nach Deutschland gelangt sind.

Das NRW-​Verbraucherschutzministerium rät dazu, sämt­li­che Eier mit den in den NVWA-​Listen genann­ten Stempelnummern nicht zu ver­zeh­ren, son­dern über den Restmüll zu ent­sor­gen oder zum Handel zurückzubringen.

Quelle: http://​www​.lebens​mit​tel​war​nung​.de

Weitere Infos hier

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)