Rhein-​Kreis Neuss: Kreisjugendamt plant in Rommerskirchen zusätz­li­che Sprechstunde im Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – „Eine enorm hohe Nachfrage“ ver­zeich­net Marion Klein, die Leiterin des Kreisjugendamts, in ihrer Außendienststelle in Rommerskirchen. 

Besonders die Familienberatung rund um die Hilfen zur Erziehung und die Trennungs- und Scheidungsberatung wer­den stark nach­ge­fragt. Mit den frü­her in den Städten Mönchengladbach bezie­hungs­weise Pulheim in glei­cher Funktion täti­gen Mitarbeitern Vanessa Liévre und Thomas Schöffling ste­hen erfah­rene Fachkräfte bereit, um den Bürgerinnen und Bürgern vom Gillbach mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Die Außendienststelle des Kreisjugendamts in Rommerskirchen hat alle Hände voll zu tun (von links): Marion Klein, Thomas Schöffling und Vanessa Liévre. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Die Außendienststelle befin­det sich an der Giller Straße im Ortskern von Rommerskirchen. „Die Nähe zur Bevölkerung ist unse­rem Jugendamt und der Gemeinde Rommerskirchen sehr wich­tig“, betont Tillmann Lonnes, der zustän­dige Dezernent des Rhein-​Kreises Neuss. Die enge Kooperation mit der Gemeinde habe sich sehr bewährt. So wird es ab dem Herbst auch eine zusätz­li­che Sprechstunde des Kreisjugendamts im Rathaus an der Bahnstraße geben.

Marion Klein und ihr Team set­zen auf „eine nahe und unkom­pli­zierte Vor-​Ort-​Beratung“, wie sie sagen. „Das ist keine ruhige Außendienststelle“, beto­nen Liévre und Schöffling. Die Liste der Aufgabenfelder ist schließ­lich lang. Die Beratung von Familien, Alleinerziehenden, Kindern und Jugendlichen in Fragen von Erziehung und Entwicklung sowie in sozia­len Angelegenheiten und indi­vi­du­el­len Notlagen prä­gen das Spektrum genauso wie die Sicherstellung und Umsetzung des Schutzauftrags bei Gefährdung des Kindeswohls.

Schöne Momente feh­len nicht: Beim Begrüßungsbesuch der Eltern eines neu­ge­bo­re­nen Kindes in Rommerskirchen wer­den etwa die Grüße von Landrat und Bürgermeister genauso über­bracht wie ein Paket mit Informationsmaterial und ein klei­nes Willkommensgeschenk.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)