Jüchen: Zufahrt zum Aussichtspunkt neu gere­gelt und beschildert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Rund ¾ der deut­schen Braunkohle kom­men aus dem rhei­ni­schen Revier im Städtedreieck Aachen, Köln und Mönchengladbach, wo in den drei gro­ßen Tagebauen Garzweiler, Hambach und Inden Kohle geför­dert wird.

An die­sen Standorten hat RWE Power Aussichtspunkte ein­ge­rich­tet. Sie bie­ten einen fas­zi­nie­ren­den Ausblick über das weite Spektrum des Braunkohlebergbaus. Auf dem Gebiet der Gemeinde Jüchen befin­den sich zwei Aussichtspunkte.

Der Aussichtspunkt Jackerath befin­det sich am Autobahnkreuz Jackerath und ist über die A 61/​A 44 erreich­bar. Der Skywalk eröff­net einen fas­zi­nie­ren­den Blick auf das Abbaugebiet und ist gleich­zei­tig der süd­lichste Punkt der Gemeinde Jüchen.

Der zweite Aussichtspunkt befin­det sich am nörd­li­chen Rand der Grube des Tagebaus Garzweiler in Höhe von Hochneukirch. Von hier schaut man auf den Nordflügel des Tagebaus. Die beson­dere Attraktivität des Aussichtspunktes zieht auch viele aus­wär­tige Besucherinnen und Besucher nach Hochneukirch. In der Vergangenheit erreich­ten die Gemeindeverwaltung immer wie­der Hinweise, dass aus­wär­tige Autofahrer sich bei der Suche im Ort ver­irr­ten. Bislang war eine offi­zi­elle Zufahrt zum Aussichtspunkt nur auf Umwegen über die L277/​K19 Mönchengladbach-​Wanlo möglich.

In Kooperation mit RWE Power und Straßen NRW konnte nun eine aus­ge­schil­derte Zufahrt zum Aussichtspunkt über die L 19 ‑Holzer Str.- ein­ge­rich­tet und aus­ge­schil­dert wer­den. Mit der kla­ren Ausschilderung wer­den zukünf­tig Irrfahrten in Hochneukirch ver­mie­den und die Verkehrsbelastung redu­ziert. Darüber hin­aus besteht für Fahrradfahrer die Möglichkeit, den Wirtschaftsweg über die Talstraße zu nut­zen. Vom Aussichtspunkt in Richtung Talstraße wur­den Durchfahrtsverbotsschilder für Kraftfahrzeuge auf­ge­stellt. Eine Abfahrt vom Aussichtspunkt ist nun sowohl über die bereits bekannte Zuwegung von Wanlo als auch über die Holzer Straße möglich.

Nicht gere­gelt wer­den kann Seitens der Gemeinde Jüchen die Häufigkeit der oft frei­zeit­ori­en­tier­ten Nutzung der Verkehrsflächen. Bei ver­kehrs­wid­ri­gem Verhalten besteht für die Bürgerinnen und Bürger jedoch die Möglichkeit, sich direkt mit der Betriebsüberwachung der RWE Power AG unter der Tel.-Nr. 02181 /​237 104 oder der Polizei in Verbindung zu setzen.

(321 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)