Afrikanische Schweinepest: Veterinäramt rät Reisenden, kein Schweinefleisch aus Osteuropa mit­zu­brin­gen

Rhein-​Kreis Neuss – Wegen aktu­el­ler Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Tschechien und Rumänien appel­liert das Amt für Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Rhein-​Kreises Neuss an Reisende, kein Schweinefleisch und Wurstwaren aus ost­eu­ro­päi­schen Staaten mit­zu­brin­gen.

Außerdem sollte dar­auf geach­tet wer­den, dass keine Reste von Lebensmitteln, die Schweinefleisch ent­hal­ten, wäh­rend der Reise an Raststätten oder ande­ren öffent­lich zugäng­li­chen Orten ent­sorgt wer­den. Die für Menschen unge­fähr­li­che Erkrankung ist für Schweine hoch­an­ste­ckend.

Die aktu­elle Lage in Osteuropa hat das Friedrich-​Löffler-​Institut dazu ver­an­lasst, eine Risikobewertung für die Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest zu erstel­len“, berich­tet Dr. Simon Eimer, der beim Kreisveterinäramt mit dem Thema befasst ist. Demnach werde die Gefahr eines Eintrags nach Deutschland durch die Mitnahme von kon­ta­mi­nier­tem Schweinefleisch und dar­aus her­ge­stell­ten Erzeugnissen als beson­ders hoch ein­ge­schätzt. „Hiervon sind in ers­ter Linie Reisende betrof­fen, die mit dem Auto die ent­spre­chen­den Länder berei­sen“, so Eimer.

Tierarzt Dr. Simon Eimer vom Kreisveterinäramt. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Viruserkrankung, die aus­schließ­lich Schweine, sowohl Haus- als auch Wildschweine, betrifft. Andere Tierarten sind dafür nicht emp­fäng­lich. Für Schweine ist der aktu­elle Virenstamm jedoch sehr gefähr­lich und führt in nahezu allen Fällen inner­halb von zehn Tagen zum Tod. Impfstoffe oder andere Heilmethoden ste­hen nicht zur Verfügung.

Ein Ausbruch der Seuche in Deutschland könnte große Schäden ver­ur­sa­chen; denn Deutschland gehört zu den welt­weit größ­ten Schweinefleischproduzenten. 2016 wur­den 5,53 Millionen Tonnen Schweinefleisch erzeugt.

Fragen zum Thema Afrikanische Schweinepest beant­wor­tet das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-​Kreises Neuss unter Telefon 02181/​601‑3901 oder per E-​Mail: veterinaeramt@rhein-kreis-neuss.de.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)