Afrikanische Schweinepest: Veterinäramt rät Reisenden, kein Schweinefleisch aus Osteuropa mitzubringen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Wegen aktu­el­ler Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Tschechien und Rumänien appel­liert das Amt für Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Rhein-​Kreises Neuss an Reisende, kein Schweinefleisch und Wurstwaren aus ost­eu­ro­päi­schen Staaten mitzubringen.

Außerdem sollte dar­auf geach­tet wer­den, dass keine Reste von Lebensmitteln, die Schweinefleisch ent­hal­ten, wäh­rend der Reise an Raststätten oder ande­ren öffent­lich zugäng­li­chen Orten ent­sorgt wer­den. Die für Menschen unge­fähr­li­che Erkrankung ist für Schweine hochansteckend.

Die aktu­elle Lage in Osteuropa hat das Friedrich-​Löffler-​Institut dazu ver­an­lasst, eine Risikobewertung für die Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest zu erstel­len“, berich­tet Dr. Simon Eimer, der beim Kreisveterinäramt mit dem Thema befasst ist. Demnach werde die Gefahr eines Eintrags nach Deutschland durch die Mitnahme von kon­ta­mi­nier­tem Schweinefleisch und dar­aus her­ge­stell­ten Erzeugnissen als beson­ders hoch ein­ge­schätzt. „Hiervon sind in ers­ter Linie Reisende betrof­fen, die mit dem Auto die ent­spre­chen­den Länder berei­sen“, so Eimer.

Tierarzt Dr. Simon Eimer vom Kreisveterinäramt. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Viruserkrankung, die aus­schließ­lich Schweine, sowohl Haus- als auch Wildschweine, betrifft. Andere Tierarten sind dafür nicht emp­fäng­lich. Für Schweine ist der aktu­elle Virenstamm jedoch sehr gefähr­lich und führt in nahezu allen Fällen inner­halb von zehn Tagen zum Tod. Impfstoffe oder andere Heilmethoden ste­hen nicht zur Verfügung.

Ein Ausbruch der Seuche in Deutschland könnte große Schäden ver­ur­sa­chen; denn Deutschland gehört zu den welt­weit größ­ten Schweinefleischproduzenten. 2016 wur­den 5,53 Millionen Tonnen Schweinefleisch erzeugt.

Fragen zum Thema Afrikanische Schweinepest beant­wor­tet das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-​Kreises Neuss unter Telefon 02181/​601‑3901 oder per E‑Mail: veterinaeramt@rhein-kreis-neuss.de.

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)