Rhein-​Kreis Neuss: 100 Kinder häm­mer­ten und säg­ten auf dem Bauspielplatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – 100 Mädchen und Jungen grif­fen in die­ser Woche auf dem Bauspielplatz im Schmölderpark in Hochneukirch zu Hammer und Säge. 

Die Jugendeinrichtung Bamm mit ihrem Träger Hoch3 hatte die Ferienaktion in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt des Rhein-​Kreises Neuss organisiert.

Christoph Schweitzer, Jugendleiter im Bamm, und Jugendamts-​Mitarbeiter Michael Hackling zeig­ten sich äußerst zufrie­den mit der Resonanz: „Die Kinder und Jugendlichen haben begeis­tert mit­ge­macht – auch die, die zum ers­ten Mal Hammer und Nagel in der Hand hat­ten“, berich­ten die Organisatoren. Alle Teilnehmer, die eine Pause vom Hämmern und Sägen brauch­ten, nutz­ten wei­tere Angebote auf dem Schulhof und in der Peter-​Bamm-​Halle nebenan.

100 Kinder auf dem Bauspielplatz Hochneukirch, Jugendeinrichtung Bamm, Schmölderpark. Foto: A. Baum /​Rhein-​Kreis Neuss

Zusammen mit zehn Ehrenamtlern boten Schweitzer und Hackling rund um den Bauspielplatz unter ande­rem Bastel- und Kletteraktionen an. Auch die Geräte aus dem Spielbus waren bei den 6- bis 13-​Jährigen beliebt. Ebenfalls vor Ort waren die Bewohner der Lebenshilfe am Schmölderpark. Sie arbei­te­ten nicht nur auf dem Bauspielplatz mit, son­dern hal­fen auch bei den Vorbereitungen: In der Werkzeugausgabe waren sie ebenso enga­giert wie bei der Zubereitung des gesun­den Frühstücks.

Obst und Gemüse wur­den von dem ört­li­chen Rewe-​Supermarkt kos­ten­los zur Verfügung gestellt“, betont Michael Hackling vom Kreisjugendamt. „Auch das Holz wurde gespon­sert und kam von der Entsorgungsgesellschaft Niederrhein (EGN).“ Am Ende der Woche bemal­ten die jun­gen Handwerker die Hütten; einige der Bauwerke fan­den in den Gärten der Teilnehmer einen neuen Platz.

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)