Jüchen: Begrüßung der neuen Auszubildenden bei der Gemeinde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Wie in den ver­gan­ge­nen Jahren auch, begrüßte Bürgermeister Harald Zillikens zum 1. August die neuen Auszubildenden und Jahrespraktikantinnen und –Praktikanten des Einstellungsjahrgangs 2017.

In die­sem Jahr bil­det die Gemeindeverwaltung zwei Sekretäranwärter/​innen im Rathaus aus. Manuela Schneider und Max Cremer tre­ten Ihren Dienst im Amt für Finanzen und in der Gebäudewirtschaft an. Die Ausbildung dau­ert für die bei­den jun­gen Verwaltungskräfte zwei Jahre und wird durch den berufs­be­glei­ten­den Unterricht am Studieninstitut in Düsseldorf ergänzt. Innerhalb ihrer Ausbildung ler­nen sie noch 4 wei­tere Bereiche im Rathaus kennen.

v. l. n. r.: Bürgermeister Harald Zillikens, Manuela Schneider, Julia Brenneke, Pascal Pesch, Melissa Colon Lama, Personalratsvorsitzender Jürgen Hansen, Jessica Crumbach, Max Cremer, Alicia Koch, Ausbildungsbeauftragter Thomas Hochstein. Foto: Gemeinde

Das Anerkennungsjahr für den Ausbildungsberuf der/​des staat­lich aner­kann­ten Erzieherinn/​Erziehers begin­nen fünf Jahrespraktikantinnen/​Jahrespraktikanten in den kom­mu­na­len Kindertageseinrichtungen in Jüchen, Hochneukirch, Stessen, Garzweiler und Kelzenberg.

Das Anerkennungsjahr ist der letzte Abschnitt der Ausbildung zur/​zum staat­lich aner­kann­ten Erzieher/​in und schließt an den theo­re­ti­schen Prüfungsteil der Ausbildung an. Es dau­ert in der Regel zwölf Monate und endet mit einer Prüfung in Form eines Kolloquiums.

Den jun­gen Leuten gab Bürgermeister Harald Zillikens zu Beginn ihrer Ausbildung mit auf den Weg, dass nicht nur die Abschlussnote eine große Rolle für die beruf­li­che Laufbahn spielt, son­dern auch Kundennähe, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz zen­trale Kompetenzen für die täg­li­che Arbeit darstellen.

(493 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)