Rommerskirchen: Baubeginn B59n Sinsteden in der 33. KW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Am 10. Mai 2017 haben der Landesbetrieb Straßenbau NRW, Bürgermeister Dr. Martin Mertens und wei­tere Gäste gemein­sam mit den Sinstedener Bürgerinnen und Bürgern den offi­zi­el­len Startschuss für den Bau der B59n Ortsumgehung Sinteden gefeiert.

Seit dem wurde schon eini­ges sei­tens des Landesbetriebes Straßenbau NRW in die Wege gelei­tet. So haben Abstimmungstermine zwi­schen den ver­schie­de­nen invol­vier­ten Akteuren statt­ge­fun­den und auch grund­le­gende Arbeiten, die für Unbeteiligte jedoch noch nicht deut­lich sicht­bar waren, wie zum Beispiel Vermessungen, wur­den bereits durchgeführt.

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW hat der Gemeindeverwaltung nun mit­ge­teilt, dass – ent­ge­gen des zunächst avi­sier­ten Baubeginns in der 30. KW – ein akti­ver, auch für die Bürger ersicht­li­cher Baubeginn für die 33. KW vor­ge­se­hen ist. Hintergrund sind ver­än­derte Terminabsprachen mit dem aus­füh­ren­den Subunternehmer.

Der Straßenbetrieb hat den Baubeginn ab dem 15. August 2017 aus­drück­lich schrift­lich bestä­tigt.“, so Baudezernent Hans-​Josef Schneider.

Zunächst wird eine erfor­der­li­che Brücke gebaut, bevor die eigent­li­chen Straßenbauarbeiten begin­nen. Für die gesamte Maßnahme wird eine Bauzeit von ca. 2 Jahren veranschlagt.

Insbesondere die Sinstedener Bürgerinnen und Bürger war­ten seit Jahren auf die nötige Verkehrsentlastung durch den Neubau des Teilstücks der B 59n. Ich bin froh, dass es uns durch unse­ren gemein­sa­men Einsatz gelun­gen ist, den Bau der Ortsumgehung aktiv vor­an­zu­trei­ben, so dass das Warten bald ein Ende hat.“, betont Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

(230 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)