Im Rhein-​Kreis Neuss gilt neuer Tarifvertrag – Mehr Geld für hei­mi­sche Bäcker

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Sie ver­die­nen ab sofort mehr Brötchen: Ein Lohn-​Plus gibt es im Rhein-​Kreis Neuss für die rund 1.000 Beschäftigten in Bäckereien. 

Gesellen bekom­men rück­wir­kend zum Juli 2,3 Prozent mehr Geld – das sind 47 Euro mehr im Monat. Im Mai kom­men­den Jahres erhöht sich ihr Verdienst um wei­tere 2,2 Prozent. Das hat die NGG Krefeld-​Neuss mitgeteilt.

Gewerkschafterin Manja Wiesner spricht von einem „ordent­li­chen Tarifabschluss“: „Im Rhein-​Kreis Neuss pro­fi­tie­ren gerade Beschäftigte mit nied­ri­gen Einkommen. Besonders Frauen, die vor­ran­gig im Verkauf arbei­ten, haben jetzt deut­lich mehr in der Tasche“, so Wiesner. Außerdem sieht der Tarifvertrag ein Lohn-​Plus für unge­lernte Kräfte vor: Sie erhal­ten ab sofort 40 Euro mehr pro Monat und eben­falls zusätz­li­che 2,2 Prozent ab Mai.

Auch für Stundenkräfte gibt es mehr Geld: Statt wie bis­her den gesetz­li­chen Mindestlohn ver­die­nen sie nun 9,04 Euro (ab Mai: 9,24 Euro) pro Stunde. „Wer einen Minijob zu 450 Euro im Monat hat, der muss nun ein­ein­halb Stunden weni­ger arbei­ten“, so die NGG-Geschäftsführerin.

Die NGG Krefeld-​Neuss rät allen Beschäftigten im Bäckerhandwerk, ihre aktu­elle Lohnabrechnung genau zu prü­fen. Wiesner: „Mit dem Juli-​Lohn muss die Erhöhung auf dem Konto sein. Wer hier leer aus­geht, sollte seine Gewerkschaft anrufen.“

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)