Im Rhein‐​Kreis Neuss gilt neuer Tarifvertrag – Mehr Geld für hei­mi­sche Bäcker

Rhein‐​Kreis Neuss – Sie ver­die­nen ab sofort mehr Brötchen: Ein Lohn‐​Plus gibt es im Rhein‐​Kreis Neuss für die rund 1.000 Beschäftigten in Bäckereien.

Gesellen bekom­men rück­wir­kend zum Juli 2,3 Prozent mehr Geld – das sind 47 Euro mehr im Monat. Im Mai kom­men­den Jahres erhöht sich ihr Verdienst um wei­tere 2,2 Prozent. Das hat die NGG Krefeld‐​Neuss mit­ge­teilt.

Gewerkschafterin Manja Wiesner spricht von einem „ordent­li­chen Tarifabschluss“: „Im Rhein‐​Kreis Neuss pro­fi­tie­ren gerade Beschäftigte mit nied­ri­gen Einkommen. Besonders Frauen, die vor­ran­gig im Verkauf arbei­ten, haben jetzt deut­lich mehr in der Tasche“, so Wiesner. Außerdem sieht der Tarifvertrag ein Lohn‐​Plus für unge­lernte Kräfte vor: Sie erhal­ten ab sofort 40 Euro mehr pro Monat und eben­falls zusätz­li­che 2,2 Prozent ab Mai.

Auch für Stundenkräfte gibt es mehr Geld: Statt wie bis­her den gesetz­li­chen Mindestlohn ver­die­nen sie nun 9,04 Euro (ab Mai: 9,24 Euro) pro Stunde. „Wer einen Minijob zu 450 Euro im Monat hat, der muss nun ein­ein­halb Stunden weni­ger arbei­ten“, so die NGG‐​Geschäftsführerin.

Die NGG Krefeld‐​Neuss rät allen Beschäftigten im Bäckerhandwerk, ihre aktu­elle Lohnabrechnung genau zu prü­fen. Wiesner: „Mit dem Juli‐​Lohn muss die Erhöhung auf dem Konto sein. Wer hier leer aus­geht, sollte seine Gewerkschaft anru­fen.“

(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)