Dormagen: Neue Salzsilos schwe­ben am Baubetriebshof ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mitten im Hochsommer lau­fen bei der Stadt die Vorbereitungen für den nächs­ten Winter. Mit einem Baukran wur­den hin­ter dem Technischen Rathaus an der Mathias-​Giesen-​Straße jetzt drei große Silos für Streusalz aufgestellt. 

Die Behälter sind statt­li­che 19 Meter hoch, haben einen Durchmesser von 3,5 Metern und fas­sen jeweils 125 Kubikmeter Schüttgut. Viele Passanten staun­ten, als die zylin­der­för­mi­gen Speicherkammern am Haken zu ihrem künf­ti­gen Platz auf dem städ­ti­schen Baubetriebshof schwebten.

Foto: Stadt

Sie waren mit Schwertransportfahrzeugen über Nacht aus den Niederlanden ange­lie­fert wor­den. „Die Silos erset­zen unser bis­he­ri­ges Salzlagergebäude, das aus Altersgründen abge­ris­sen wer­den muss“, erläu­tert Stadtkämmerin Tanja Gaspers. Ein Vorteil der neuen Behälter: Sie bestehen aus glas­fa­ser­ver­stärk­tem Kunststoff.

Da auch die Trägergestelle ver­zinkt sind, wird hier künf­tig der Korrosion vor­ge­beugt. Rund 190 000 Euro inves­tiert der städ­ti­sche Eigenbetrieb in die Modernisierung. Denn der nächste Winter kommt bestimmt.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)