Verdächtiger nach Einbruch in Jüchener Verwaltungsgebäude ermit­telt – DNA-​Spur und Diebesbeute zeu­gen von mög­li­chen wei­te­ren Taten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen, Grevenbroich, Mönchengladbach, Hilden, Aschaffenburg (Bayern) (ots) – In unse­rer Pressemeldung vom 11.07.2016 berich­tete die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss über einen Einbruch in das Verwaltungsgebäude der Gemeinde Jüchen.

Dort waren, zwi­schen Freitag (7.7.2016) und Montag (11.7.2016) bis dato Unbekannte durch eine zuvor ein­ge­schla­gene Scheibe ein­ge­stie­gen. Ein gewalt­sam geöff­ne­ter Büroschrank zeugte über­dies von der Anwesenheit der Einbrecher. Die Polizei sicherte sei­ner­zeit Spuren am Tatort.

Umfangreiche Ermittlungen des zustän­di­gen Kommissariats 14 der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss führ­ten nun auf die Fährte eines tat­ver­däch­ti­gen Paares (22 und 34 Jahre alt) aus Jüchen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung stell­ten die Beamten Schlüssel sicher, die aus dem Einbruch in das Rathaus stammten.

Darüber hin­aus kommt das Paar noch für wei­tere Taten in Betracht. Unter ande­rem stell­ten die Fahnder Diebesgut sicher, wel­ches aus einem Wohnungseinbruch in Mönchengladbach-​Giesenkirchen vor etwa einem Jahr stammte (Pressemeldung der Polizei Mönchengladbach vom 22.07.2016).

Des Weiteren stell­ten die Ermittler drei Fahrräder sicher, die im Februar und Mai 2017 im Raum Jüchen und Grevenbroich gestoh­len wor­den waren sowie ein Handy, wel­ches aus einem Auto in Jüchen ent­wen­det wurde.

Geprüft wird zudem, ob das Paar für den Diebstahl eines Opel Mokka im Dezember 2015 in Hilden in Betracht kommt (Pressemitteilungen der Polizei Mettmann vom 23.12.2015 und 04.03.2016). Dort hat­ten bis dato Unbekannte aus dem Spind eines Spaßbades die Originalwagenschlüssel ent­wen­det. Die aus­ge­brannte Geländelimousine wurde im März 2016 süd­lich von Aschaffenburg (Bayern) auf­ge­fun­den und sichergestellt.

Dabei konnte sei­ner­zeit eine DNA-​Spur gesi­chert wer­den. Ein DNA-​Abgleich mit der Datenbank des LKA NRW ergab nun eine Übereinstimmung mit dem bereits poli­zei­be­kann­ten 34-​jährigen Mann aus Jüchen.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats sind noch nicht abge­schlos­sen und dau­ern wei­ter­hin an.

(342 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)