Dormagen: Schwerpunktkontrolle – Unterwegs mit dem Verkehrsdienst der Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Am Mittwochmorgen (26.07.), in der Zeit von 6:30 Uhr bis 10:45 Uhr, führ­ten Polizeibeamtinnen und ‑beamte des Verkehrsdienstes in Dormagen, auf der Düsseldorfer Straße, Verkehrskontrollen durch. 

Unterstützt wur­den sie dabei von sechs Auszubildenden (Kommissaranwärter und Kommissaranwärterinnen), die im Rahmen eines Praktikums reale Berufseindrücke sam­meln konn­ten. Im Zuge der Kontrolle mach­ten sich die jun­gen Kolleginnen und Kollegen ein umfas­sen­des Bild vom poli­zei­li­chen Alltag des Verkehrsdienstes:

Gleich neun Lkw-​Fahrer waren mit unzu­rei­chend gesi­cher­ter Ladung unter­wegs. Die Ladung musste nach­ge­si­chert sowie in eini­gen Fällen sogar auf geeig­nete Transportfahrzeuge umge­la­den wer­den. Ein Lkw-​Fahrer aus Österreich führte sogar unge­si­cherte Ladung mit, die unter das Gefahrgutrecht fiel. Er musste vor Ort eine Sicherheitsleistung von 300,- EUR zahlen.

Weiterhin wies ein Autofahrer einen Atemalkoholwert von 0,6 Promille auf. Ihn erwar­tet ein punk­te­be­währ­tes Bußgeldverfahren. Die Weiterfahrt wurde ihm natür­lich unter­sagt. Ein Rollerfahrer musste sei­nen wei­te­ren Weg eben­falls zu Fuß fort­set­zen. Er war nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahrerlaubnis. Die Ordnungshüter stell­ten sein Kleinkraftrad zur Feststellung der mög­li­chen Höchstgeschwindigkeit sicher.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)