Grevenbroich: Steinweg und Oelgasse sind jetzt auch Fußgängerzone

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Seit dem 25.07.2017 gehö­ren der Steinweg und die Oelgasse mit zur Fußgängerzone. Damit ver­bun­den ist fol­gende Regelung:

Die Befahrbarkeit bleibt in der bestehen­den Einbahnrichtung erhal­ten. Der Steinweg und die Oelgasse wer­den eine Fußgängerzone mit fol­gen­der Widmungsbeschränkung:

Der Lieferverkehr ist nur in der Zeit von 7.00 Uhr bis 11.00 Uhr zuge­las­sen. Erlaubt ist der Radverkehr nur in der Zeit von Montag bis Freitag, 20.00 Uhr bis 11.00 Uhr, sowie Samstag ab 15.00 Uhr bis Montag 11.00 Uhr.

Übrigens: Diese Vorschriften gel­ten auch im Bereich der bis­he­ri­gen Fußgängerzone (Breite Straße und Kölner Straße).

Die Bewohner und Anlieger des Steinweges und der Oelgasse sind von die­sen Beschränkungen nicht betrof­fen und dür­fen zu bzw. von ihren Stellplätzen, Tiefgaragenstellplätzen oder Garagenstellplätzen fahren.

Die gekenn­zeich­ne­ten Parkflächen im Bereich der Oelgasse Haus Nr. 2–4 ent­fal­len. Informationen hierzu sind bereits schrift­lich an die Anwohner erfolgt. Im Bereich der genann­ten Straßen dür­fen im öffent­li­chen Verkehrsraum keine Fahrzeuge mehr abge­stellt werden.

Der Rat der Stadt Grevenbroich hat am 26.09.2016 mehr­heit­lich beschlos­sen, dass die Fußgängerzone um die Straßen Steinweg und Oelgasse erwei­tert wird.

Die beab­sich­tigte Teileinziehung wurde am 29.10.2016 öffent­lich bekannt gemacht, ebenso wie der Beschluss über die Teileinziehung am 25.03.2017. Im Rahmen der jewei­li­gen drei­mo­na­ti­gen Fristen wur­den keine Einwände erho­ben, so dass der Ratsbeschluss nun umge­setzt wurde.
 

(281 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)