Dormagen: Kunstdeckel sam­meln für ein Leben ohne Kinderlähmung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich – Auf Anregung von SPD-​Ratsmitglied Jochen Pälmer ist im Bürgerhaus Hackenbroich jetzt die dritte Abgabestelle für Kunststoffdeckel im Stadtgebiet ein­ge­rich­tet worden. 

Der gemein­nüt­zige Verein „Deckel drauf“ – eine Initiative des Rotary Clubs – sam­melt die Plastikverschlüsse für einen guten Zweck. Aus dem Erlös des Recyclings wer­den Schluckimpfungen gegen Kinderlähmung finan­ziert. Bereits seit zwei Jahren kön­nen Bürger ihre gesam­mel­ten Kunststoffverschlüsse im Jugendzentrum „Die Rübe“ und beim Diakonischen Werk in Horrem abgeben.

Ab sofort unter­stützt das städ­ti­sche Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement diese Hilfsaktion auch mit einer Sammelstelle im Bürgerhaus an der Salm-​Reifferscheidt-​Allee 20. „Grundsätzlich kön­nen alle Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen, Getränkekartons, Quetschverpackungen oder auch das gelbe Überraschungsei abge­ge­ben wer­den“, erklärt Leiterin Bärbel Breuer. Die Deckel soll­ten aller­dings nicht mehr als vier Zentimeter breit sein. Diese ein­heit­li­che Begrenzung ist erfor­der­lich, um das Zerkleinern in Mahlwerken zu erleichtern.

Im Bürgerhaus kön­nen die gesam­mel­ten Deckel kön­nen mon­tags bis frei­tags wäh­rend der regu­lä­ren Öffnungszeiten der Verwaltung abge­ge­ben wer­den. „Wer es an die­sen Terminen nicht schafft, kann eine Tüte mit den Deckeln aber auch abends oder am Wochenende vor die Tür stel­len. Die Mitarbeiter neh­men sie dann mit zur Sammelbox“, bie­tet Breuer an. Dieser Service gilt test­weise nur solange, wie die Deckel nicht anschlie­ßend vor dem Eingang ver­streut werden.

Ein ein­zel­ner Kunststoffverschluss wiegt durch­schnitt­lich rund zwei Gramm. Bei 500 Deckeln mit einem Gesamtgewicht von einem Kilogramm reicht der Recyclingerlös aus, um damit die Kosten für eine Impfdosis gegen Polio zu decken. Bis Ende 2016 konnte der Verein „Deckel drauf“ so schon 100 000 Schluckimpfungen finan­zie­ren. Polio ist die Abkürzung für Poliomyelitis. Die im Deutschen als Kinderlähmung bezeich­nete Erkrankung kann zu Lähmungserscheinungen und bei einem schlim­men Krankheitsverlauf auch bis hin zum Tod durch Atemlähmung führen.

In Deutschland gilt Polio als aus­ge­rot­tet. Die Hilfsaktion soll dazu bei­tra­gen, dass auch in Ländern wie Afghanistan, Pakistan oder Nigeria künf­tig weni­ger Kinder an Polio erkranken.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)