Dormagen: In den Ferien wird in mehr als 20 Gebäuden gear­bei­tet – Heißer Sommer für Handwerker

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ferienzeit ist Handwerkerzeit in den Schulen und Kindergärten. „Diesmal haben wir hier ein beson­ders umfang­rei­ches Arbeitsprogramm vor der Brust“, sagt die städ­ti­sche Beigeordnete Tanja Gaspers. 

Der zustän­dige Eigenbetrieb nutzt die Sommerpause, um Renovierungen und Neubauten mit einem Gesamtvolumen von 4,5 Millionen Euro vor­an­zu­trei­ben. In 21 Einrichtungen wird auf mehr als 40 Baustellen gewer­kelt. Größtes Einzelprojekt ist die Sanierung und Erweiterung der Sekundarschule an der Bahnhofsstraße. Die Stadt inves­tiert dort allein in die­sem Jahr 1,7 Millionen Euro, um die Räume zu moder­ni­sie­ren und für vier Klassenzüge aus­zu­bauen. Die Arbeiten wer­den im kom­men­den Jahr fortgesetzt.

Zu den gro­ßen Vorhaben gehö­ren ebenso der neue Oberstufentrakt für die Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule, der in Modulbauweise für 900 000 Euro schon nach den Sommerferien fer­tig­ge­stellt sein soll, und die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Josef in Delhoven. Dort wer­den die nun begin­nen­den Arbeiten vor­aussichtlich ein Jahr dau­ern und 730 000 Euro kosten.

Daneben haben wir noch viele wei­tere Maßnahmen“, erläu­tert Eigenbetriebsleiter Uwe Scheler. 800 000 Euro flie­ßen etwa in die Erweiterung der Kindertagesstätte „Sonnenblume“ in Horrem – davon 200 000 Euro in die­sem Jahr. Weil der Bedarf an Kita-​Plätzen rasant ansteigt, wird die Stadt hier kurz­fris­tig vier wei­tere Gruppen in mobi­len Räumen unter­brin­gen. Für 150 000 Euro ver­grö­ßert der Eigenbetrieb die OGS der Friedensschule in Gohr und für 120 000 Euro wird die OGS der Tannenbuschschule in Delhoven erwei­tert – auch dies eine Folge der wach­sen­den Betreuungsnachfrage.

Ein Schwerpunkt in unse­rem Arbeitsprogramm ist dar­über hin­aus die Instandsetzung vie­ler Schultoiletten“, so Scheler. In den Sanitärräumen wird bei­spiels­weise an der Grundschule Burg Hackenbroich, der St.-Nikolaus-Schule in Stürzelberg, der Straberger Schule Am Kronenpützchen, der Theodor-​Angerhausen-​Schule in der Stadtmitte und am Leibniz-​Gymnasium gearbeitet.

Die Kinder der Regenbogenschule in Rheinfeld kön­nen sich auf ein neues Klettergerüst freuen und für 50 000 Euro erhält die Friedrich-​von-​Saarwerden-​Schule in Zons einen Speiseaufzug. Am Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium wird als erste Vorbereitung für die Aula-​Sanierung zudem der Schulkiosk verlegt.

Noch zwei grö­ßere Baustellen: An der Erich-​Kästner-​Schule ste­hen für 115 000 Euro die nächs­ten ener­ge­ti­schen Verbesserungen an und für 130 000 Euro wer­den die elek­tro­tech­ni­schen Anlagen der Salvatorschule erneuert.

Zu die­sem mil­lio­nen­schwe­ren Investitionspaket kom­men noch viele Reparatur- und Anstricharbeiten hinzu, die im Rahmen der nor­ma­len Instandhaltung lau­fen“, erläu­tert die Beigeordnete Gaspers. Ihr Fazit: „Das, was wir in die­sem Jahr an den Schulen und Kindergärten leis­ten, geht über das nor­male Investitionsvolumen sicher deut­lich hinaus.“

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)