Freiwilligentag des Rhein-​Kreises Neuss: Kreismitarbeiter näh­ten 120 Herzkissen für guten Zweck

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rhein-​Kreises Neuss grif­fen jetzt bei einer Freiwilligenaktion zu Nadel und Faden. 

Sie stell­ten einen Nachmittag lang 120 Herzkissen für Brustkrebspatientinnen her. Die bun­ten Kissen wer­den in Kürze kos­ten­los an betrof­fene Frauen in den Rhein-​Kreis Neuss Kliniken sowie im Lukaskrankenhaus und im Johanna-​Etienne-​Krankenhaus verteilt.

Nach 2015 enga­gie­ren sich Kreismitarbeiter im Rahmen eines Freiwilligentags 2017 wie­der für einen guten Zweck. „Wir wol­len damit zei­gen, dass wir nicht nur ein gro­ßer Dienstleiter sind für die Bürger, Unternehmen, Städte und Gemeinden, son­dern auch soziale Verantwortung über­neh­men. Außerdem stär­ken gemein­same Projekte den Team-​Gedanken inner­halb eines Amtes oder einer Abteilung“, betont Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke.

Herzkissen-​Freiwilligenaktion des Kreisgesundheitsamtes mit (v.l.) Nadine Broisch, Amtsleiter Dr. Michael Dörr, Ute Trienekens, Dr. Maria Eisenhuth, Claudia Wichmann, Dezernent Karsten Mankowsky und mehr als 50 Mitarbeitern. Foto: L. Berns /​Rhein-​Kreis Neuss

Mit der Herzkissen-​Aktion ging das Kreisgesundheitsamt mit gutem Beispiel voran. Mitarbeiterin Ute Trienekens gab den Anstoß dazu: Sie hat bei ihrer Arbeit täg­lich mit Brustkrebs-​Patientinnen zu tun und erfuhr über Bekannte von dem Ehrenamtler-​Projekt „Heart Pillow“. Begeistert ist die Kreismitarbeiterin von der Resonanz in der Kreisverwaltung: „Auch Freiwillige von ande­ren Ämtern haben mit­ge­macht, und meh­rere Kolleginnen haben sogar Sponsoren für die Stoffe gefun­den“, berich­tet Ute Trienekens. Die far­ben­fro­hen Stoffe wur­den in einer regel­rech­ten Produktionsstraße zuge­schnit­ten, zusam­men­ge­näht und gefüllt. Sie alle sol­len zusam­men mit einer per­sön­li­chen Botschaft den Patientinnen Mut machen.

Amtsleiter Michael Dörr zeigt sich sehr zufrie­den mit der Aktion: „Trotz der gro­ßen Hitze herrschte eine tolle Stimmung an den Nähmaschinen und Packtischen, denn alle freu­ten sich, dass sie an einem so schö­nen und sinn­vol­len Projekt teil­neh­men konn­ten.“ Er ist sicher, dass die Herzkissen, die den Patientinnen kos­ten­los zur Verfügung gestellt wer­den, über schwere Zeiten hin­weg hel­fen können.

Projekt Herzkissen
Das Projekt „Heart Pillow“ – Herzkissen – stammt ursprüng­lich aus den USA; 2006 brachte eine däni­sche Krankenschwester die Idee nach Europa. Heute gibt es diese Aktion bun­des­weit in vie­len Städten: Ehrenamtler nähen für Brustkrebspatientinnen. Dabei haben die Kissen sowohl medi­zi­ni­schen als auch psy­cho­lo­gi­schen Nutzen: Sie trös­ten und lin­dern Schmerzen – wenn sie zum Beispiel nach einer Operation unter den Arm geklemmt werden.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)