Neuss: Stadt appel­liert an Katzenbesitzer – Geldbuße bis zu 150 Euro

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Zum Schutz von Mensch und Tier hat der Rat im Jahr 2012 Maßnahmen ergrif­fen, um einer unkon­trol­lier­ten Vermehrung von Katzen vor­zu­beu­gen. Dazu wurde eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen beschlossen. 

Demnach müs­sen Katzenhalter, die ihrer Katze Zugang ins Freie gewäh­ren, diese spä­tes­tens mit Beginn des 6. Lebensmonats vom Tierarzt auf eigene Kosten kas­trie­ren und mit­tels Mikrochip kenn­zeich­nen las­sen. Verstöße wer­den mit einer Geldbuße von bis zu 150 Euro pro Katze geahndet.

Entlaufene Katzen (auch Zuchtkatzen), die zum Tierheim gebracht wer­den, dür­fen ent­spre­chend der Verordnung von einem Tierarzt kas­triert wer­den, da sie als Freigänger-​Katzen ange­se­hen wer­den müs­sen. Die Kosten trägt der Besitzer.

Das Amt für Umwelt und Stadtgrün ruft diese Verpflichtung in Erinnerung und appel­liert an alle Katzenbesitzer und sol­che, die es wer­den wol­len, mit ihrem Tier recht­zei­tig zum Tierarzt zu gehen, spä­tes­tens im fünf­ten Lebensmonat. Alle Katzen soll­ten im Interesse ihrer Besitzer zusätz­lich bei einem der kos­ten­freien Haustier-​Zentralregister (z.B. Tasso) regis­triert wer­den. So kön­nen ent­lau­fene oder nach einem Unfall ver­letzt auf­ge­fun­dene Tiere schnell wie­der an ihre Besitzer zurück­ge­führt werden.

Für die Hauskatzen hat die Kastration noch wei­tere Vorteile: Kastrierte Katzen haben ein ver­än­der­tes Revierverhalten, wodurch viele Gefahren ver­rin­gert wer­den: So kommt es zu weni­ger Revierkämpfen und wei­tem Herumstreunen. Damit redu­zie­ren sich auch die Unfall‑, Verletzungs- und Infektionsgefahren. Rolligkeitssymptome der Katze und übel rie­chende Markierungen des Katers blei­ben aus.

Ein Informationsflyer zu die­sem Thema liegt an der Infotheke des Rathauses und beim Amt für Umwelt und Stadtgrün aus. Als Download steht der Flyer unter www​.neuss​.de/​d​o​w​n​l​o​a​d​s​/​2​0​1​3​/​0​1​/​f​l​y​e​r​-​n​e​u​s​s​k​a​s​t​r​a​t​i​o​n​s​p​f​l​i​c​h​t​-​k​a​t​z​e​n​-​n​e​u​.​pdf auf der Homepage der Stadt Neuss zur Verfügung.

(312 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)