Meerbusch: Stadt hofft auf mehr Bewerber mit Interesse am dua­len Studiengang – Auch Lehrstellen frei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der Countdown läuft: Noch bis zum 15. August haben junge Leute, die im Sommer 2018 die Schule abschlie­ßen und eine Ausbildung in der Kommunalverwaltung anstre­ben, Zeit, sich zu bewerben. 

Jürgen Wirtz, Personalchef der Stadt Meerbusch, hofft, dass noch wei­tere Bewerbungen fürs nächste Jahr im Rathaus ein­ge­hen. „Die Zahl der Bewerbungen ist noch nicht so, wie wir uns das wün­schen”, bedau­ert Wirtz.

Vielleicht liegt es auch daran, dass die jun­gen Leute die aka­de­mi­schen Ausbildungswege und die beruf­li­chen Chancen in der Verwaltung gar nicht rich­tig ken­nen. Hier gibt es inter­es­sante Möglichkeiten.” Auf der Homepage jobs​.meer​busch​.de hat die Stadtverwaltung des­halb unter ande­rem aus­führ­li­che Berufsbilderportraits ein­ge­stellt. Zugleich bie­tet das Portal die Möglichkeit, sich schnell und unkom­pli­ziert online zu bewerben.

Jetzt schnell sein und bewerben

Spätentschlossene haben jetzt noch die Chance, ihren Hut in den Ring zu wer­fen. Die Stadt Meerbusch bil­det auch im nächs­ten Ausbildungsjahr wie­der in drei Bereichen aus. Gesucht wer­den zunächst drei Stadtinspektorenanwärter für die Beamtenlaufbahn des geho­be­nen nicht­tech­ni­schen Dienstes. Die Einsteiger absol­vie­ren ein drei­jäh­ri­ges dua­les Bachelorstudium an der Fachhochschule für öffent­li­che Verwaltung, das mit Praxismonaten in ver­schie­de­nen Fachbereichen der Verwaltung ver­bun­den ist. Voraussetzung für den Ausbildungsgang sind die all­ge­meine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder ein gleich­wer­ti­ger Schulabschluss. Abgeschlossen wir die Ausbildung mit den aka­de­mi­schen Titel „Bachelor of Laws”. „Hier brau­chen wir drin­gend noch gute Leute, die die Vorzüge eines dua­len Studiums zu schät­zen und zu nut­zen wis­sen”, so Jürgen Wirtz.

Schreibtisch oder Grünanlage

Auch die Riege der Verwaltungsfachangestellten braucht wie­der Nachwuchs. Bewerber für den drei­jäh­ri­gen Ausbildungsweg soll­ten zumin­dest einen Hauptschulabschluss des Typs A, bes­ser aber Fachoberschulreife vor­wei­sen kön­nen. Drei Ausbildungsplätze stellt die Stadt in die­sem Bereich zur Verfügung.

Gleiches gilt für die Bewerberinnen und Bewerber, die sich für eine der zwei zu beset­zen­den Gärtnerlehrstellen bei der Stadt inter­es­sie­ren. Die „grüne Ausbildungskolonne” des Stadtbauhofes, die ins­ge­samt fünf Ausbildungsplätze umfasst, gilt seit Jahren als vor­bild­lich, weil sie die junge Azubis früh in eigene Praxisprojekte ein­bin­det. Unter ande­rem gestal­tet der Nachwuchs Spielplätze und städ­ti­sche Beete unter fach­li­cher Anleitung selbst. Hier wer­den die Bewerbungen erwünscht bis zum 31.12.2017.

Interessenten bewer­ben sich am bes­ten online über jobs​.meer​busch​.de oder sen­den Ihre Bewerbung per Post: Stadt Meerbusch – Die Bürgermeisterin – Zentrale Dienste, Postfach 1664, 40641 Meerbusch.

(261 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)