Kleve – Fußgänger von Auto erfasst /​48-​jähriger Neusser im Krankenhaus verstorben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kleve (ots) – Bei einem schwe­ren Verkehrsunfall auf der Nassauer Allee wurde am gest­ri­gen Abend gegen 23:20 Uhr ein 48-​jähriger Fußgänger so schwer ver­letzt, dass er kurz nach Einlieferung ins Krankenhaus verstarb.

Der Neusser hatte nach bis­he­ri­gen Erkenntnissen die Fahrbahn der Nassauerallee im Abschnitt zwi­schen den Kreuzungen „Weißes Tor” (Nassauerallee/​Querallee/​Felix-​Roeloffs-​Straße) und „Krankenhauskreuzung” (Nassauerallee/​Uedemer Straße/​Albersallee) kurz hin­ter dem Berufskolleg über­quert und war dabei vom Pkw Hyundai eines 41-​jährigen Klevers erfasst wor­den, der in Richtung Lindenallee fuhr.

Die beim Zusammenstoß erlit­te­nen Verletzungen des 48-​Jährigen waren so schwer, dass er kurze Zeit spä­ter im Krankenhaus ver­starb. Der 41-​jährige Autofahrer aus Kleve erlitt einen Schock, sein Fahrzeug wurde stark beschädigt.

Zur Unfallrekonstruktion hat die Polizei einen Sachverständigen hin­zu­ge­zo­gen und den Hyundai sicher­ge­stellt. Beim Fußgänger wurde außer­dem die Entnahme einer Blutprobe ange­ord­net. Für die Unfallaufnahme wurde die Nassauerallee bis 02:40 Uhr voll gesperrt. Die poli­zei­li­chen Ermittlungen dau­ern an.

Nachtrag 10:08 Uhr, 19.07.2017

Kleve (ots) – Inzwischen hat sich eine Unfallzeugin bei der Polizei gemel­det, die den Unfall beob­ach­tet hatte. Der 48-​jährige Fußgänger kniete auf dem Geh- und Radweg der Nassauer Allee, der sich in Richtung Lindenallee auf der rech­ten Seite befin­det, und schrie dabei. Dann rannte er auf die Fahrbahn.

Kurz dar­auf hörte die Zeugin einen Knall. Das Fahrrad des 48-​Jährigen wurde ver­schlos­sen an einer Bushaltestelle in Bedburg-​Hau auf der Hauer Straße gefun­den. An der Unfallstelle lag der Fahrradhelm des 48-​Jährigen. Zur Zeit ist nicht geklärt, ob er den Helm auf­ge­setzt hatte. Der 48-​Jährige ist in Neuss amt­lich gemel­det. Er hielt sich zuletzt jedoch ohne Meldeanschrift in Kleve auf.

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)