Korschenbroich: Nebenstellen in Kleinenbroich und Glehn ab sofort geschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Der Rat der Stadt Korschenbroich hat in sei­ner Sitzung am 13.07.2017 die Schließung der Verwaltungsnebenstellen in den Ortsteilen Kleinenbroich und Glehn mit sofor­ti­ger Wirkung beschlossen. 

Verwaltung und Politik haben die Entscheidung nach einem lan­gen Abwägungsprozess getrof­fen. Vorausgegangen war eine unab­hän­gige Prüfung durch die Gemeindeprüfanstalt des Landes Nordrhein-​Westfalen. Diese kam zu dem Ergebnis, dass sich die Stadt Korschenbroich mit der Schließung der bei­den Außenstellen aus­ein­an­der­set­zen sollte.

Um eine ver­läss­li­che Entscheidungsgrundlage zu erhal­ten, hat die Stadtverwaltung das Besucherverhalten der bei­den Nebenstellen im Zeitraum vom 17.01.2017 bis zum 10.05.2017 sys­te­ma­tisch erfasst und ausgewertet.

Die Auswertung zeigte auf, dass die Verwaltungsnebenstellen nicht stark genutzt wer­den: So war das Personal in der Außenstelle Kleinenbroich nur zu 34,2 % und in der Außenstelle Glehn nur zu 42,7 % aus­ge­las­tet. Auffällig ist dabei unter ande­rem, dass der Anteil der älte­ren Menschen unter den Besuchern den gerings­ten Teil aus­ge­macht hat.

Durch die Schließung der bei­den Nebenstellen kann eine jähr­li­che Einsparung in Höhe von ca. 32.000,00 € erreicht wer­den. Um einen ver­gleich­ba­ren Effekt für den städt. Haushalt zu erzie­len, müsste die Grundsteuer um 3 Punkte erhöht werden.

Beide Nebenstellen hat­ten bis­lang je 3,5 Stunden wöchent­lich geöff­net. In die­ser Zeit wur­den von einem Mitarbeiter/​einer Mitarbeiterin vor Ort durch­schnitt­lich 2,5 Fälle pro Stunde bear­bei­tet. Zum Vergleich: Im Bürgerbüro wird mit durch­schnitt­lich 6,5 Fällen pro Stunde und Mitarbeiterin/​Mitarbeiter fast die drei­fa­che Anzahl an Fällen bearbeitet.

Das Bürgerbüro in Korschenbroich (Sebastianusstr. 1) öff­net wei­ter­hin zu den bewährten
Öffnungszeiten.

  • Montag: 8.00 – 16.00 Uhr
  • Dienstag: 8.00 – 16.00 Uhr
  • Mittwoch: 8.00 – 13.00 Uhr
  • Donnerstag: 8.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag: 8.00 – 13.00 Uhr
  • 1. Samstag im Monat: 9.30 – 12.30 Uhr

Die Briefkästen an bei­den Nebenstellen blei­ben den Bürgerinnen und Bürgern auch zukünf­tig erhal­ten. Wer der Verwaltung Post zukom­men las­sen möchte, kann dies gerne vor Ort tun. Beide Briefkästen wer­den regel­mä­ßig von der Verwaltung geleert. Ein ent­spre­chen­des Hinweisschild wird vor Ort angebracht. 

(320 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)