Jüchen: Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am 30. Juni 2017 hat die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Lärmaktionsplanung für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen.

Bis zum 25. August 2017 hat die Öffentlichkeit nun die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-​Bundesamtes zu beteiligen.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung fin­det in zwei zeit­lich getrenn­ten Phasen statt. Das Eisenbahn-​Bundesamt bie­tet hierzu eine Informations- und Beteiligungsplattform an, die über die fol­gende Adresse im Internet erreich­bar ist: www​.laer​mak​ti​ons​pla​nung​-schiene​.de

Ab sofort besteht die Möglichkeit, sich über eine ent­spre­chende Anwendung auf der Informationsplattform an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-​Bundesamtes zu betei­li­gen. Alternativ hierzu kön­nen Beteiligungen auch per Post an die Redaktion Lärmaktionsplanung, Postfach 601230 in 14412 Potsdam geschickt wer­den. Der vom Eisenbahn-​Bundesamt hier­für vor­be­rei­tete Fragebogen kann über die ange­ge­bene Internetadresse her­un­ter­ge­la­den oder pos­ta­lisch über oben­ste­hende Adresse ange­for­dert werden.

Unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt das Eisenbahn-​Bundesamt alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Ziel der Lärmaktionsplanung ist die Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Eine Haupteisenbahnstrecke ist ein Schienenweg mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr. Die das Gebiet der Gemeinde Jüchen durch­que­rende Eisenbahnstrecke Köln-​Mönchengladbach ist somit auch betroffen.

Die gesetz­li­chen Regelungen fin­den sich in § 47 lit. a‑f Bundes-​Immissionsschutzgesetz (BImSchG).

Weitere Informationen erhal­ten Sie im Internet unter fol­gen­der Adresse: www​.laer​mak​ti​ons​pla​nung​-schiene​.de

Fragen kön­nen Sie an das Eisenbahn-​Bundesamt unter lap@eba.bund.de oder pos­ta­lisch mit dem Stichwort „Lärmaktionsplanung“ an die Zentrale in Bonn richten.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)