Kaarst: Land bewilligt Förderantrag für Sanierung und Ausbau des Albert-Einstein-Forums

Kaarst – Gute Nachrichten aus Düsseldorf: Der Förderantrag der Stadt Kaarst für die Sanierung und den Ausbau des Albert-Einstein-Forums wurde jetzt durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW bewilligt.

2,25 Millionen Euro aus dem „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW 2017“ fließen nach Kaarst. Dies entspricht 90 Prozent der geplanten Investitionskosten, der städtische Eigenanteil liegt somit bei rund 230.00 Euro. „Durch die Förderung kommen wir unserem Ziel näher, in zentraler Lage ein Zentrum für alle Generationen zu schaffen – ein Ort der Begegnung, des Lernens und der Kommunikation“, sagt Dr. Ulrike Nienhaus, Bürgermeisterin der Stadt Kaarst.

Das Albert-Einstein-Forum soll auf Beschluss der städtischen Gremien als Quartiersstützpunkt ausgebaut werden, um seiner zentralen Rolle bei der sozialen Integration in der Kaarster Ortsmitte noch besser gerecht werden zu können. Im Einzelnen sind folgende Maßnahmen geplant:

  1. Sanierung des Albert-Einstein-Forums: u.a. Barrierefreiheit im gesamten Gebäude.
  2. Bauliche Erweiterung des Albert-Einstein-Forums: Begegnungs-, Beratungs- und Kommunikationszentrum mit größerem Veranstaltungsraum und 3 Beratungsräumen
    für kleinere Personengruppen.
  3. Installation eines (zeitlich auf 2 Jahre befristeten) Integrationsmanagers zur Vernetzung der Akteure, Identifizierung neuer Nutzungen und Nutzergruppen sowie zur Förderung der sozialen Integration im Quartier.

Sigrid Burkhart, Technische Beigeordnete der Stadt, erläutert das Vorhaben: „Das Albert-Einstein-Forum liegt in direkter Nähe zu anderen wichtigen öffentlichen Einrichtungen der Stadt Kaarst. Mit den Maßnahmen sollen die bestehenden Kulturveranstaltungen im AEF sichergestellt und um weitere Angebote ergänzt werden.“

Die Baumaßnahmen beginnen voraussichtlich im Januar 2019 und werden im Herbst 2019 abgeschlossen sein.

 

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*