15. Neusser Blutspendemarathon – 20. Juli 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Nach den Ferien sind die Depots der Blutspendedienste oft wie leer­ge­fegt. Um Abhilfe zu schaf­fen, fin­det am Donnerstag, 20. Juli 2017, von 10 bis 19 Uhr der 15. Neusser Blutspendemarathon des DRK-​Blutspendedienstes im Rathaus statt. 

Wie auch im letz­ten Jahr hat Bürgermeister Reiner Breuer wie­der die Schirmherrschaft über­nom­men und ver­schie­dene Sitzungsräume im Rathaus frei­ge­hal­ten. „Es heißt zwar Blutspendemarathon, Blutspenden ist jedoch keine Anstrengung, son­dern ein Leichtes,“ sagt Bürgermeister Reiner Breuer.

Zudem erfahre man seine Blutgruppe, was gerade in Notfällen von Bedeutung sein könne. Neben dem guten Gefühl, mit sei­ner Spende ande­ren etwas Gutes getan zu haben, wer­den die Spenderinnen und Spender mit einem bun­ten Rahmenprogramm belohnt. Unter ande­rem gibt es eine große Verlosung, ein Überschlagmobil des ADAC, eine Fahrradcodierung-​Aktion der Polizei und ein Erste-​Hilfe Parcours.

Jeder, der in die­sem Jahr einen Erstspender oder eine Erstspenderin mit auf den Blutspendemarathon bringt, erhält als beson­de­res Dankeschön eine Powerbank, ein mobi­les Akkuladegerät für die Power unterwegs.

(v.r.) Bürgermeister Reiner Breuer, Stephan David
Küpper, Pressesprecher des DRK-​Blutspendedienstes West, Lorina Benning vom DRK-​Kreisverband Neuss, Marc Dietrich, Geschäftsführer des DRK-​Kreisverbandes Neuss, Gottfried Dorschner, städ­ti­scher Koordinator für die Blutspendetermine im Rathaus, und Susanne Böttcher, Referentin Öffentlichkeitsarbeit des DRK-​Blutspendedienstes West. Foto: Stadt

Der Neusser Blutspende-​Marathon ist ein exem­pla­ri­sches Beispiel dafür, wie gesell­schaft­li­che Zusammenarbeit funk­tio­niert,“ sagt Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK-​Blutspendedienstes West. Jede Blutspende hilft gleich drei Mal – je nach Indikation kom­men die Erythrozyten (roten Blutkörperchen), das Plasma oder die Thrombozyten (Blutplättchen) zum Einsatz, so wer­den die meis­ten Blutpräparate mitt­ler­weile für die Versorgung schwerst­kran­ker Krebspatienten benö­tigt. Eine Vielzahl von Patienten ver­dankt ihr Leben frem­den Menschen, die ganz unei­gen­nüt­zig gespen­det haben.

Blut spen­den kann jeder ab 18 Jahren, Neuspender bis zum 68. Geburtstag. Zur Blutspende sollte immer ein amt­li­cher Lichtbildausweis mit­ge­bracht wer­den. Männer dür­fen sechs Mal und Frauen vier Mal inner­halb von zwölf Monaten Blut spen­den. Zwischen zwei Blutspenden müs­sen 56 Tage lie­gen. Ab 2018 wird Marion Zillger vom Amt für Rats‑, Bezirks- und Bürgerangelegenheiten Gottfried Dorschner ablö­sen, der bis­lang die Aufgabe der Koordination für die Blutspendetermine im Rathaus über­nom­men hat.

Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe erfah­ren wol­len, hat der DRK-​Blutspendedienst West im Spender-​Service-​Center eine kos­ten­lose Hotline geschal­tet. Unter 0800/​11 949 11 wer­den mon­tags bis frei­tags von 8 bis 18 Uhr alle Fragen beant­wor­tet. Mehr Informationen sind im Internet unter www​.blut​spen​de​dienst​-west​.de erhältlich.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)