Rhein-​Kreis Neuss: Landrat begrüßt neuen Leitenden Oberstaatsanwalt im Kreishaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Falk Schnabel ist seit März neuer Leiter der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Er folgt auf Thomas Harden, der zum Jahreswechsel als Generalstaatsanwalt nach Köln gewech­selt war. 

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ist zustän­dig für die Amtsgerichte Neuss, Ratingen, Langenfeld sowie das Amts- und Landgericht Düsseldorf Zum Antrittsbesuch im Rhein-​Kreis Neuss traf sich der Leitende Oberstaatsanwalt jetzt mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Leitendem Polizeidirektor Detlef Gernandt, Abteilungsleiter der Kreispolizeibehörde Neuss, im Ständehaus in Grevenbroich.

Landrat Petrauschke (l.) begrüßt zusam­men mit dem Leitenden Polizeidirektor Detlef Gernandt (r.) den neuen Leiter der Staatsanwaltschaft, Falk Schnabel, in Grevenbroich. Foto: M. Reuter/​Rhein-​Kreis Neuss

Bei ihrem rund ein­stün­di­gen Gespräch stan­den Fragen der Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung im Mittelpunkt. Polizisten sind gemäß Gerichtsverfassungsgesetz „Ermittlungspersonen“ der Staatsanwaltschaft. „Eine enge und ver­trau­ens­volle Zusammenarbeit sei daher beson­ders wich­tig“, betont Petrauschke als Leiter der Kreispolizeibehörde Neuss.

Er begrüßt auch die Einführung des beschleu­nig­ten Strafverfahrens im Amtsgericht Neuss. Seit dem 1. Juli kön­nen bei gering­fü­gi­gen Straftaten Tatverdächtige noch am Tag der Tat vor das Amtsgericht Neuss gestellt wer­den, wenn u.a. die Sach- und Beweislage ein­deu­tig ist.

Häufig han­dele es sich dabei um Ladendiebstähle oder klei­nere Drogendelikte, so Petrauschke. Spätestens inner­halb einer Woche muss es zu einer Gerichtsverhandlung kom­men. Das beschleu­nigte Strafverfahren wird seit Jahren bereits erfolg­reich u.a. in Düsseldorf und Köln eingesetzt.

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)