Neuss: Geld „abge­zo­gen” – 17-​jähriger Tatverdächtiger gestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weckhoven (ots) – Am Donnerstagnachmittag (13.07.), gegen 16:15 Uhr, befand sich ein 12-​jähriger Schüler zusam­men mit sei­nem Freund an der Bushaltestelle „Am Lindenplatz”. 

Dort näherte sich den Jungen ein zunächst unbe­kann­ter Jugendlicher und riss dem 12-​Jährigen sein Handy, in des­sen Hülle ein Geldschein steckte, aus der Hand. Während der Flucht konnte das Kind den Tatverdächtigen auf der Gillbachstraße einholen.

Im Gerangel bekam er vom Verdächtigen einen Stoß und fiel zu Boden. Trotzdem gelang es ihm, sich sein Mobiltelefon zurück zu holen. Jedoch fehlte der Geldschein. Der Unbekannte drohte dem Jungen Repressalien an, sollte er ihn wei­ter ver­fol­gen und ver­schwand dann in eine Grünfläche Richtung Weckhoven. Das Opfer infor­mierte dar­auf­hin seine Eltern und die Polizei. Eine Fahndung ver­lief zunächst ergebnislos.

Am glei­chen Abend, gegen 20:15 Uhr, ent­deckte die Mutter des 12-​Jährigen den Tatverdächtigen auf einem Fußballplatz an der Weckhovener Straße und infor­mierte die Polizei. Personenbeschreibung und Bekleidung deck­ten sich hun­dert­pro­zen­tig mit der Aussage ihres Sohnes.

Der hin­rei­chend poli­zei­be­kannte 17-​Jährige stritt den Ordnungshütern gegen­über den räu­be­ri­schen Diebstahl ab. Die Beamten über­ga­ben den 17-​jährigen an seine Eltern. Die Ermittlungen des zustän­di­gen Kriminalkommissariats 21 dau­ern an.

(118 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)