Dormagen: Präsentation der ers­ten Entwurfsideen für das Beethovenquartier

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Am Mittwoch, 12. Juli, wur­den die mit Spannung erwar­te­ten ers­ten Entwurfsideen zum neuen Beethovenquartier vorgestellt. 

Die Resonanz war wie im Auftaktforum sehr groß. Rund 120 inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger kamen in der Kulturhalle Dormagen (Kulle), um aktiv an der Umnutzung des Geländes mitzuwirken.

Ziel des von der Stadt Dormagen aus­ge­lob­ten Wettbewerbsverfahrens ist es, das Gelände der ehe­ma­li­gen Realschule und des Sportplatzes im inten­si­ven Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern zu entwickeln.

Beim öffent­li­chen Zwischenforum prä­sen­tierte jedes Team seine ers­ten Entwicklungsideen. „Ich bin posi­tiv erfreut, dass schon in der ers­ten Bearbeitungsstufe sehr inter­es­sante Planungsansätze von den Teams erar­bei­tet wur­den, die jetzt schon auf eine hohe städ­te­bau­li­che Qualität im Rahmen der wei­te­ren Bearbeitung hin­deu­ten“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Es wurde deut­lich, dass die Planungsteams durch­aus abwechs­lungs­rei­che städ­te­bau­li­che Ansätze ent­wi­ckelt haben, die unter­schied­li­che Vorzüge des zen­tra­len Gebietes hervorheben.

Im Anschluss der ein­zel­nen Präsentationen hat­ten die Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihre Anregungen und Hinweise den Planungsteams mit­zu­tei­len. So kamen unter ande­rem Anregungen zum Verkehrsaufkommen, der zukünf­ti­gen Parkplatzsituation sowie zu mög­li­chen Bautypologien und Gebäudehöhen. Die vier Planungsteams, die sich aus Stadtplanern und Landschaftsarchitekten zusam­men­set­zen, wer­den nun ihre Entwurfsideen kon­kre­ti­sie­ren und ausarbeiten.

Die Abschlusspräsentation wird am Dienstag, 7. November, eben­falls in der Kulle, Langemarkstraße 1, statt­fin­den. Die Bürgerinnen und Bürger kön­nen sich aber­mals zu den Entwürfen äußern und Anregungen abge­ben. Fotos(4): Stadt

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)