Neuss: Internationale Tanzwochen Neuss 2017/​2018

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Zahlreiche Premieren kenn­zeich­nen die neue Spielzeit der Internationalen Tanzwochen 2017/​2018 in der Stadthalle Neuss. 

Die 35. Saison ist geprägt von sechs her­aus­ra­gen­den Gastspielen, dar­un­ter drei Deutschlandpremieren“, sagt Dr. Rainer Wiertz, Kulturreferent und Programmgestalter der lang­jäh­ri­gen Reihe. „Es ist eine Rarität, dass es in einer Stadt einen Intendanten für gleich drei Veranstaltungen gibt – das Shakespeare-​Festival, die Zeughauskonzerte und die Internationalen Tanzwochen“, sagt Kulturdezernentin Dr. Christiane Zangs.

Den Auftakt der neuen Saison der Internationalen Tanzwochen bil­det am Dienstag, 3. Oktober 2017, das Deutschland-​Debüt des jun­gen kuba­ni­schen Ensembles Acosta Danza, die der inter­na­tio­nale Startänzer Carlos Acosta im ver­gan­ge­nen Jahr gegrün­det hat.

Acosta Danza, Foto: Manuel Vason

Der „Étoile“ des Londoner Royal Ballet prä­sen­tiert die Mitglieder sei­ner Compagnie mit kuba­ni­schen und inter­na­tio­na­len Arbeiten und tanzt unter ande­rem selbst in einer Choreographie von Sidi Larbi Cherkaoui.

Die alge­ri­sche Compagnie Hervé Koubi gas­tiert am Mittwoch, 22. November 2017, ein wei­te­res Mal in Neuss. Nach dem gro­ßen Erfolg im Jahre 2015 führt der fran­zö­si­sche Choreograph mit „Les nuits bar­ba­res ou les pre­miers matins du monde“ in die mehr als 3000-​jährige Geschichte des Mittelmeerraums, die die ath­le­ti­schen Männer mit rät­sel­haf­ten Ritualen und vir­tuo­sen Wendungen beschwö­ren. Auch an die­sem Abend erlebt das Publikum eine Deutschlandpremiere.

Erstmals nach Neuss kommt das National Dance Theatre of Wales am Freitag, 1. Dezember 2017. Caroline Finn, die künst­le­ri­sche Leiterin des Ensembles, lädt regel­mä­ßig inter­na­tio­nale Choreographen zur Zusammenarbeit mit ihrer Company ein. Das aktu­elle Programm kom­bi­niert das Profundis des israe­li­schen Künstlers Roy Assaf mit Lee Johnstons Seek und Caroline Finns eige­nem Folk, das bereits viele Erfolge errun­gen hat. Die nächste Deutschlandpremiere ist dem New Yorker Ballet Hispanico zu ver­dan­ken, das am Dienstag, 23. Januar 2018, mit sei­nem Repertoire die große Bandbreite der ver­schie­de­nen euro­päi­schen und ame­ri­ka­ni­schen Latinokulturen reflektiert.

Am Samstag, 17. Februar 2018, folgt die Martha Graham Dance Company, die die­ses Mal eine Choreographie ihrer Namensgeberin auf­führt: Chronicle war Martha Grahams hef­tige Reaktion auf die Einladung Adolf Hitlers, sich an der Eröffnungsfeier der Berliner Olympischen Spiele von 1936 zu beteiligen.

Beschlossen wird die Saison 2017/​18 am Samstag, 17. März 2018, von einem der kul­tu­rel­len Aushängeschilder der ehe­ma­li­gen Britischen Kronkolonie Hong Kong: Das berühmte Hong Kong Ballet wird unter der künst­le­ri­schen Leitung von Madeleine Onne ein breit gefä­cher­tes klas­sisch moder­nes Repertoire auf die Bühne der Neusser Stadthalle bringen.

Abonnements kön­nen bis Dienstag, 8. August 2017, beim Kulturamt Neuss, Oberstraße 17, schrift­lich bestellt wer­den. Der Einzelkartenvorverkauf beginnt am Dienstag, 5. September 2017. Tickets sind über die Karten Hotline unter 02131/​526 999 99 oder über das Internet unter www​.tanz​wo​chen​.de erhält­lich (zuzüg­lich Versandkosten und zwölf Prozent Vorverkaufsgebühr).

(104 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)