Jüchen: Ein Sommertraum – Open Air Konzert auf Schloss Dyck

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Bei herr­li­chem Sommerwetter konnte der Vorsitzende der Freunde & Förderer von Schloss Dyck Heinz Willi Maassen über 300 Konzertgäste im Innenhof des Hauptschlosses begrüßen.

Zum 75-​igsten Mal fin­den Schlosskonzerte statt. Ein Jubiläum der beson­de­ren Güte, dass mit den Salzburger Bläsersolisten gefei­ert wurde. Eine Überraschung, aber ein gelun­ge­nes Experiment, konnte Heinz Willi Maassen den Besuchern präsentieren.

Mit dem Hildener „Farfarello-​Ensemble“ wurde eine Gruppe ver­pflich­tet, die ein brei­tes Specktrum von tra­di­tio­nel­ler Folklore bis zum Akustik-​Rock dar­bie­ten. Mani Neumann (Violine) ein bril­li­an­ter Geiger und Uli Brand (Gitarre) sowie Ulli Heidelberg (Bratsche) spiel­ten aus ihrem aktu­el­len Album (Zeitzone). Die genia­len Instrumentalisten zau­ber­ten und ver­zau­ber­ten das Publikum.

Die Pausen nutz­ten die Gäste, um auf der Schlossterrasse kühle Getränke zu sich zu neh­men und das Erlebte zu dis­ku­tie­ren. Eine tolle Idee, war allent­hal­ben zu hören, in der Kombination Klassik-​Folklore und Klassische Musik.

Foto: Privat

Die Salzburger Bläsersolisten sind bereits in den ver­schie­de­nen Zusammensetzungen bei den Schlosskonzerten auf­ge­tre­ten. Das hoch­ka­rä­tige Ensemble ist mit Solisten besetzt, die in renom­mier­ten inter­na­tio­na­len Orchestern spielen.

Sanja Romic (Oboe), Ingrid Hasse (Flöte), Gabor Liedl (Klarinette), Zarko Perisic (Fagott) und Peter Erdei (Horn) bril­lier­ten bereits bei Joseph Haydn Divertimento B‑Dur „Choral St. Antonius“.

Gänsehaut pur bis in die letzte Reihe. Ein wei­te­rer Solist ergänzte die Solisten, Clemens Zeilinger, Professor an Musikuniversität Wien, über­nahm den Part am Flügel „Antonin Dvorak Serenade D‑Moll Op.44 für Bläserquintett und Klavier“. Leonard Bernsteins Candile Ouvertüre wurde im Broadwaystil ein­drucks­voll interpretiert.

Rhapsodie in Blue von Georg Gershwin sorgte mit der swin­gen­den Improvisation für die abso­lute Hochstimmung. Ein Finale in der Abenddämmerung, das vie­len Besuchern noch lange in Erinnerung blei­ben wird. Mit zwei Zugaben sag­ten die Solisten Dank an das auf­merk­same und fach­kun­dige Publikum aber auch an den Förderverein zum Jubiläum.

Heinz Willi Maassen bedankte sich bei den Solisten mit einem Obstkorb von Schloss Dyck. Er dankte auch allen Helfern, die im Hintergrund für den rei­bungs­lo­sen Ablauf sorgten.

Die Freunde & Förderer freuen sich bereits auf ihr nächs­tes Konzert im Oktober 2017 wozu alle recht herz­lich ein­ge­la­den wur­den. Termin: 8.Oktober 2017; 11 Uhr mit „ Das Ventus Ensemble mit Gesang, Harfe und Klarinette“

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)