Neuss: Jedem Kind seine Stimme – Beirat gibt Projekt neue Impulse

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das zehn­jäh­rige Jubiläum des Neusser Erfolgsprogramms „Jedem Kind seine Stimme“ war einer der Anlässe für den dazu­ge­hö­ri­gen Beirat mit Vertretern aus Politik und Kultur, wie­der in Neuss zusammenzukommen.

An der Konferenz im Romaneum nah­men Dr. Fritz Behrens, Präsident der Kunststiftung NRW, Dr. Jörg Geerlings, Mitglied des Landtags NRW, Dr. Christiane Zangs, Beigeordnete für Schule, Bildung und Kultur der Stadt Neuss, Felix Janosa, Musiker, Komponist und Miterfinder von „Ritter Rost“, Dr. Robert von Zahn, Generalsekretär des Landesmusikrates NRW, sowie Holger Müller, Leiter der Musikschule Neuss teil.

Neben der Würdigung der erreich­ten Erfolge – zum Beispiel die unge­bro­chen hohe Nachfrage sei­tens der Grundschulen, 100 Prozent Flächendeckung und damit echte kul­tu­relle Teilhabe für alle Kinder und dem Gewinn des ers­ten Bundespreises „Kinder zum Olymp!“ im Jahr 2011 – galt es jetzt den Blick nach vorne zu rich­ten und gemein­sam mit Vertretern von Stadt und Musikschule Ideen für die Weiterentwicklung des Programms zu diskutieren.

Die Verknüpfung mit dem neuen „JeKits“ (Jedem Kind Instrument, Tanzen, Singen) Programm des Landes NRW will sinn­voll gestal­tet wer­den. Bis zum Herbst 2018 sol­len alle Neusser Grundschulen auch am JeKits Programm teil­neh­men kön­nen, das dann „Jedem Kind seine Stimme“ fort­führt, finan­zi­ell absi­chert und in Teilen auch ersetzt.

In den Augen von Musikschulleiter Holger Müller eine päd­ago­gisch sinn­volle und not­wen­dige Perspektive für die Grundschulen in Neuss: „Das mit­ein­an­der zweier Programme ist kom­pli­ziert zu orga­ni­sie­ren aber für die Kinder und Grundschulen ein ech­ter Mehrwert, da bei­des sich sehr gut ergänzt und die Finanzierung für JeKits durch eine Stiftung des Landes unbe­fris­tet gesi­chert ist.“

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)