Dormagen: Beethovenquartier – Erste Ideen der Stadtplaner wer­den prä­sen­tiert – 12. Juli 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Am Mittwoch, 12. Juli, 18 Uhr wird es span­nend in der Frage, wie geht es wei­ter im Quartier. Dann prä­sen­tie­ren die vier Planungsteams in der Kulle, Langemarkstraße 1 bis 3, ihre ers­ten Ideen zum neuen Beethovenquartier in Dormagen-Mitte.

Dazu lädt der Fachbereich Städtebau inter­es­sierte Bürger herz­lich ein. Ziel des von der Stadt Dormagen aus­ge­lob­ten Wettbewerbsverfahrens ist es, das Gelände der Realschule und des Sportplatzes im inten­si­ven Dialog mit den Bürgern zu ent­wi­ckeln. „Ich bin gespannt, wie die Planungsteams die zahl­rei­chen Beiträge und Anregungen unse­rer Bürger in ihre Entwürfe ein­ge­ar­bei­tet haben“, fragt sich sicher nicht nur Bürgermeister Erik Lierenfeld. 

Karte: Stadt

Die Rahmenbedingungen für das Wettbewerbsverfahren sind bereits in einer öffent­li­chen Auftaktveranstaltung am 29. Mai dar­ge­legt wor­den. Im Anschluss hat­ten die Bürger die Möglichkeit, ihre Anregungen und Wünsche mit­zu­tei­len. Seitdem arbei­ten die vier Planungsteams, die sich aus Stadtplanern und Landschaftsarchitekten zusam­men­set­zen, an der Entwicklung von Lösungsvorschlägen für die künf­tige Gestaltung des Geländes.Es gilt die Potentiale die­ses zen­tra­len Standortes her­aus­zu­ar­bei­ten, die Flächen zu einem leben­di­gen Wohngebiet zu ent­wi­ckeln und dabei die bestehen­den Parkanlagen aufzuwerten.

Bei der öffent­li­chen Präsentation zeigt nun jedes Team seine ers­ten Entwicklungsideen. Die Bürger kön­nen sich aber­mals zu den Entwürfen äußern, Anregungen abge­ben und so aktiv an der Umnutzung des Gebietes mit­wir­ken. Die Abschlusspräsentation wird vor­aus­sicht­lich am 7. November, eben­falls in der Kulle stattfinden.

Der städ­te­bau­li­che Entwurf ist Grundlage für den Bebauungsplan, den die Stadt – wieder­um mit Bürgerbeteiligung – 2018 auf­stel­len wird. Ab 2019 kann das Wohnviertel dann mit Straßen und Kanälen erschlos­sen wer­den, im Anschluss daran star­tet der Häuserbau.

(66 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)