Rhein-​Kreis Neuss: Ärzte ver­stär­ken Team des Verlegungs-Rettungswagens

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Seit mehr als einem Jahr ist ein Fahrzeug spe­zi­ell für Verlegungstransporte im Auftrag des Rettungsdienstes im Rhein-​Kreis Neuss und des DRK Kreisverbandes Neuss e.V. auf den Straßen im Rhein-​Kreis Neuss und in der Region im Einsatz.

Neu ist, dass seit die­ser Woche spe­zi­ell geschulte Ärzte das Team des Verlegungsrettungswagens ver­stär­ken. Der Rhein-​Kreis Neuss stellt die ärzt­li­che Besetzung in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin I am Lukaskrankenhaus in Neuss sicher.

In enger Abstimmung mit dem DRK Neuss und dem Neusser Lukaskrankenhaus hat der Rhein-​Kreis Neuss die Ärzte, Rettungsassistenten und Notfallsanitäter jetzt an zwei Terminen auf die neue Aufgabe vor­be­rei­tet. Marc Zellerhoff, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Rhein-​Kreis Neuss, begrüßt diese Zusammenarbeit:

Marc Zellerhoff, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Rhein-​Kreis Neuss (5.v.r.), und Prof. Michael Haude, Leiter der Klinik am Lukaskrankenhaus (l.), mit dem Team aus Ärzten, Rettungsassistenten und Notfallsanitätern vor dem Verlegungs-​Rettungswagen. Foto: S. Büntig /​Rhein-​Kreis Neuss

Die Mitarbeiter wur­den durch beson­dere Schulungen fit gemacht. Mit dem neuen System stellt der Rhein-​Kreis Neuss sicher, dass die Patienten auch auf Verlegungstransporten best­mög­lich ver­sorgt sind. Darüber hin­aus wird der Regelrettungsdienst entlastet.“

Zellerhoff berich­tet, dass die Anschaffung des neuen Fahrzeugs für Verlegungstransporte nötig war, um die kon­ti­nu­ier­lich stei­gende Zahl an Verlegungen zu bewäl­ti­gen. So hat der Rettungsdienst im Rhein-​Kreis Neuss im ver­gan­ge­nen Jahr mehr als 2 500 Mal Patienten von Krankenhaus zu Krankenhaus transportiert.

Diese so genann­ten Verlegungstransporte waren immer dann gefragt, wenn zum Beispiel spe­zi­elle Untersuchungen anstan­den wie beim Herzinfarkt oder Schlaganfall oder wenn die Ressourcen eines Krankenhauses für die opti­male Versorgung nicht ausreichten.

(133 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)