Neuss: Zwei neue Stadtverordnete für die SPD-Fraktion

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Ratssitzung am 7. Juli 2017 wird für Sarah Bührt und Hartmut Rohmer die vor­aus­sicht­lich letzte Ratssitzung als Stadtverordnete sein. 

Beide legen ihr Mandat in den Sommerferien nie­der. „Wir dan­ken Sarah und Hartmut für ihr gro­ßes Engagement für die Neusserinnen und Neusser“, sagt der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen, „Die Sommerferien wer­den wir nut­zen, um nötige Umbesetzungen von Ausschüssen vorzunehmen.“

Die zur hal­ben Legislaturperiode erfor­der­li­che Neuwahl des Fraktionsvorstandes hat die SPD-​Fraktion für die Fraktionssitzung am 4. September ange­setzt. „Es war uns wich­tig, dass die zwei neuen Stadtverordneten auch ihren Fraktionsvorstand mit­be­stim­men kön­nen“, sagt Jansen.

(v.l.n.r.): Dietmar Dahmen, Hartmut Rohmer, Arno Jansen, Sarah Bührt und Christian Holz. Foto: SPD

Hartmut Rohmer ist seit 1999 Mitglied im Neusser Stadtrat. Als Vorsitzender des Kulturausschusses seit 2004 ist der 73-​Jährige ein über alle Parteigrenzen hin­weg aner­kann­ter Fachpolitiker. Außerdem hat er sich von 1999 bis 2004 als Vorsitzender des Umweltausschusses enga­giert. Auf seine Initiative geht die Teilnahme der Stadt am European Energy Award zurück. Rohmer war das Gesicht der SPD-​Fraktion zum Thema Innere Sicherheit. Er setzte sich für die Ordnungspartnerschaft mit der Kreispolizeibehörde, eine Stärkung des KSOD und einem Vorrang von prä­ven­ti­ven Ansätzen vor plum­per Repression ein. „Ich hatte schon 2014 erklärt, nach der hal­ben Legislaturperiode mein Mandat nie­der­zu­le­gen“, sagt Rohmer.

Mit Hartmut Rohmer tritt einer der aner­kann­tes­ten Köpfe der Neusser Kultur-​Szene in die zweite Reihe. Wir sind sehr froh dar­über, dass er uns als sach­kun­di­ger Bürger erhal­ten bleibt“, sagt Arno Jansen. „Das geord­nete Verfahren, mit dem Hartmut Rohmer seine poli­ti­sche Verantwortung nun in jün­gere Hände legt, zeigt ein­mal mehr, wie zuver­läs­sig und bedacht er als Mensch und Politiker agiert.“

Sarah Bührt ist seit der Kommunalwahl 2014 Stadtverordnete. Auch sie saß im Kulturausschuss. „Mit Sarah Bührt ver­lie­ren wir das jüngste Mitglied der Fraktion“, sagt Arno Jansen. „Sie war eine der jun­gen Wilden, die unse­rer Fraktion sehr berei­chert haben und Teil der Wahlerfolge in jüngs­ter Vergangenheit waren.“ Bührt zieht aus pri­va­ten und gleich­zei­tig beruf­li­chen Gründen aus Neuss weg und ist daher gezwun­gen ihr Ratsmandat niederzulegen.

Für Hartmut Rohmer wird Dietmar Dahmen in den Rat nach­rü­cken. Der 49-​Jährige ist Vorsitzender des SPD-​Ortsvereins Südwest und war bis­lang als Sprecher der sach­kun­di­gen Bürger Mitglied im Fraktionsvorstand.

Auf Sarah Bührt folgt Christian Holz aus dem Ortsverein Neuss-​Süd. Der 66-​Jährige sitzt bereits als sach­kun­di­ger Bürger der SPD-​Fraktion im Ausschuss für Umwelt und Grünflächen, sowie im Bezirksausschuss Uedesheim.

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)